LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Romulus und Remus

Ein Nachkomme aus dem Stamme des Aeneas war König Prokas. Er regierte in Alba Longa [1] und hinterließ bei seinem Tode zwei Söhne. Selten hat man so große Unterschiede zwischen zwei Brüdern gesehen. Numitor, der ältere, war sanft und gutmütig, Amulius aufbrausend und herrschsüchtig.

Voller Ehrgeiz stieß Amulius seinen Bruder vom Throne und verbannte ihn aus dem Lande. Damit nicht genug, ließ er auch den Sohn seines Bruders töten, fürchtete er doch dessen Rache.

Jetzt konnte ihn nur noch die Tochter des Numitor, Rhea Silvia, in seinem königlichen Amte bedrohen. Darum machte Amulius sie zur Priesterin der Vesta [2]. So musste sie Jungfrau bleiben und durfte keine Kinder haben.

Damit schien endlich jede Bedrohung für den Thron beseitigt. Doch der Kriegsgott Mars erblickte die schöne Rhea Silvia und entbrannte in Liebe zu ihr. Da gebar die schöne Priesterin ein kräftiges Zwillingspaar.

Das trieb Amulius die Zornesröte ins Gesicht, konnten die Kinder doch Anspruch auf den Thron erheben. Die Tage der Rhea Silvia waren dagegen gezählt, denn nach den strengen Gesetzen der Göttin Vesta gab es für ihr Vergehen nur den Tod.

Amulius überlegte nun, was er mit den Zwillingen tun sollte. Eine weitere Mordtat schien ihm das Sicherste, also wies er seine Diener an, die Kinder im Tiber [3] zu ertränken. Der Fluss war in jenen Tagen aber über seine Ufer getreten und strömte eilig dahin. Auch wollten die Diener ihre Hände nicht mit Blut beflecken, darum übergaben sie die Kinder in einem Körbchen dem Lauf des Flusses.

Das Körbchen war den Blicken schnell entschwunden und gelangte in eine Landschaft, die von sieben Hügeln gekrönt war. Dort blieb es im Geäst eines überfluteten Baumes hängen. Als das Wasser dann gefallen war, stand das Körbchen auf dem Trockenen.

Der Kriegsgott Mars war um das Schicksal seiner Söhne sehr besorgt und sandte ihnen Hilfe. Von der Höhe des Berges kam eine Wölfin, die ihren Durst stillen wollte. Sie bemerkte die hilflosen Kinder, schleppte sie zu ihrer Höhle und säugte sie. Später brachte der heilige Spechtvogel des Mars wohlschmeckende Körner und Samen herbei. So wurden die Zwillinge mit kräftiger Nahrung versorgt.

Eines Tages kam der Ziegenhirt Faustulus an der Wolfshöhle vorbei. Er war auf der Suche nach einer Ziege, die ihm abhanden gekommen war. Faustulus hörte Stimmen in der Höhle und sah die beiden Knaben. Voll Mitleid brachte der Hirte sie zu seiner Frau, die sich ihrer gerne annahm. Von nun an waren die Zwillinge Romulus und Remus genannt.

Eines Tages kam dem Hirtenpaar zu Ohren, was mit Rhea Silvia und ihren Kindern geschehen war. Faustulus erkannte jetzt, dass er die Enkel des verbannten Numitor gerettet hatte, doch er schwieg aus Furcht vor König Amulius.

Die Zwillinge wuchsen zu kräftigen Jünglingen heran, durchstreiften mit ihren Kameraden Wald und Flur und bauten sich auf dem Palatinischen Berge ihre Hütten. Häufig mussten sie ihre Kraft mit wilden Tieren messen, welche die väterlichen Herden bedrängten. Und oft lagen sie auch mit anderen Hirten im Streit, die dem vertriebenen König Numitor dienten.

So geschah es einst, dass Remus sich der Übermacht der Hirten nicht erwehren konnte und in Gefangenschaft geriet. Die Hirten brachten ihn vor ihren Herrn, den greisen Numitor.

Tief betroffen schaute dieser den Jüngling an, schien er doch seinem gemordeten Sohn sehr ähnlich. Kurz darauf trafen Faustulus und Romulus ein, die für den Gefangenen um Gnade bitten wollten. Faustulus erzählte nun, was er wusste, und Numitor umarmte seine beiden Enkel.

Dann schworen Romulus und Remus die Herrschaft zu gewinnen, die einst ihrem Großvater gehörte. Die Jünglinge riefen ihre Gefährten zusammen und zogen nach Alba Longa vor die Königsburg. Der Kampf um die Burg war verbissen und lang, doch am Ende wartete auf König Amulius nur der Tod. Romulus und Remus aber waren die Sieger im Kampf, und sie setzten ihren Großvater Numitor wieder in seine königlichen Rechte ein.

 

Erklärungen:

[1] Die Stadt Alba Longa ist der Sage nach vom Sohn des Aeneas gegründet worden. Heute befinden sich dort die kleine Stadt Castel Gandolfo und der Sommersitz des Papstes.

[2] Vesta ist die Göttin des Herdes, vor allem des Staatsherdes. Die Priesterinnen der Vesta sorgten in Rom dafür, dass das heilige Staatsfeuer in einem Tempel niemals ausging.

[3] Der Tiber ist ein italienischer Fluss und fließt durch Rom.

 





Diese Sage von Gustav Schwab (1792-1850) wurde von der Labbé-Redaktion für den Lesekorb nacherzählt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Mellvil
Spielotti
Liederbaum
Mellvil
Mellvil
Zzzebra
Mellvil
Mellvil