LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Vom Fuchs und Hahn

Einst kam ein hungriger Fuchs in ein Dorf und fand einen Hahn. Der Fuchs sprach: "Oh Herr Hahn, welch schöne Stimme hat dein Herr Vater gehabt! Ich bin nur hierher gekommen, weil ich deine Stimme hören möchte. Darum bitte ich dich! Singe mit lauter Stimme, damit ich hören kann, ob du eine schönere Stimme hast als dein Vater." 

Da schüttelte der Hahn sein Gefieder, und fing mit geschlossenen Augen auf das Lauteste an zu krähen. Der Fuchs aber sprang schnell auf, schnappte sich den Hahn und trug ihn in den Wald. Als die Bauern das merkten, liefen sie dem Fuchs hinterher und schrien: "Der Fuchs trägt unseren Hahn hinfort!" Der Hahn hörte es und sprach zu dem Fuchs: "Hörst du, Herr Fuchs, was die groben Bauern sagen? Gib ihnen diese Antwort: 'Ich trage meinen eigenen Hahn und nicht den Euren'."

Da ließ der Fuchs den Hahn aus dem Maule und rief den Bauern zu: "Ich trage meinen eigenen Hahn und nicht den Euren." Das nutzte der Hahn aus, flatterte geschwind auf einen Baum und sprach: "Du lügst, Herr Fuchs, du lügst! Ich gehöre den Bauern, bei Leibe nicht dir."

Da schlug der Fuchs sich selbst mit den Pfoten aufs Maul und sprach: "Oh du böses Maul, was schwätzest du? Wie viel Nutzloses redest du? Hättest du jetzt nicht geredet, so hättest du dein Festmahl nicht verloren."

Diese Tierfabel von Äsop (ca. 6. Jahrhundert vor Christus) wurde von der Labbé-Redaktion für den Lesekorb nacherzählt. Die Bildcollagen wurden nach englischen Kupferstichen aus dem 18. Jahrhundert hergestellt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Mellvil
Spielotti
Liederbaum
Mellvil
Mellvil
Zzzebra
Mellvil
Mellvil