LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Das Duell

In tiefen Gedanken schaute der Graf zu Boden. Nach einigen Minuten raffte er sich auf. Er setzte sich an seinen kleinen Tisch und verfasste sein Testament. Einen großen Teil vermachte er Maximilian Morel, der davon seiner Schwester und deren Mann etwas abgeben sollte. Er erklärte, dass sich das Geld in einer Grotte auf Monte Christo befindet und sein Verwalter Bertuccio das Geheimnis kenne.

Den anderen Teil seines Vermögens vermachte er Haydee. Nachdem er fertig war, ging er zu dem Mädchen. Haydees liebevolles Herz ahnte, dass er sich von ihr verabschieden wollte.

"Du denkst an den Tod, oh Herr", sagte sie leise.

"Das ist ein heilsamer Gedanke", antwortete er.

"Herr, wenn du stirbst, dann vermache dein Vermögen anderen, denn ich brauche es nicht mehr!" Sie verlor die Besinnung und sank zu Boden. Monte Christo hob sie auf. Er betrachtete ihr schönes Gesicht. Was, wenn sie ihn auf andere Weise liebte, als eine Tochter?

Aber er war entschlossen zu sterben. So erklärte er Maximilian und dessen Schwager, die am nächsten Morgen erschienen und ihn anflehten Albert nicht zu töten: "Sie brauchen mich nicht zu bitten, Herrn von Morcerf zu schonen. Er wird leben, und er wird mich töten!"

Maximilian war wie versteinert. Das war noch weniger sein Wunsch. Aber der Graf zog die beiden Herren mit sich fort. Sie fuhren in den Wald von Vincennes, wo sie ihren Gegner erwarteten. Nebel hing zwischen den Bäumen.

Durch den Morgendunst näherten sich ihnen drei Herren, die ihre Pferde abseits angebunden hatten. Es war Albert von Morcerf mit seinen Sekundanten, den Herren Debray und Beauchamps.

Albert war totenbleich. Er bat darum, den Grafen von Monte Christo gleich sprechen zu dürfen. Man sah ihn verwundert an, denn das war nicht üblich.

"Meine Herren", begann Albert mit einer Stimme, die anfangs zitterte, "Bitte seien Sie meine Zeugen. Ich komme, um mich bei dem Grafen von Monte Christo zu entschuldigen. Aber es geht dabei nicht um den Verrat, den mein Vater, der Offizier Fernand Montego, an Ali Pascha begangen hat, es geht vielmehr um ein anderes Verbrechen meines Vaters, der damals noch der Fischer Fernand gewesen ist.

Damit hat er unerhörtes Unglück über den Grafen von Monte Christo gebracht. Ich erkläre hiermit feierlich, dass Sie Recht gehabt haben, Herr Graf, sich an meinem Vater zu rächen!"

Es war, als ob unter den Zuhörern der Blitz eingeschlagen hätte. Das Auge feucht, die Brust beklommen, reichte Monte Christo Albert die Hand. Dann grüßte er ihn und seine Begleiter mit einem Lächeln voller Schwermut und Würde und stieg mit seinen beiden Sekundanten wieder in seinen Wagen.

Auch Albert von Morcerf verabschiedet sich von seinen Begleitern. Er eilte nach Hause um das Notwendigste zu packen. Er konnte nicht in Paris bleiben. Zu der Schande, die sein Vater über die Familie gebracht hatte, kam nun die Tatsache, dass man ihm die Entschuldigung beim Grafen von Monte Christo als Feigheit auslegen würde. Man würde ihn in der Gesellschaft meiden. Und die Wahrheit, die ihm seine Mutter anvertraut hatte, durfte er nicht sagen. Er konnte nicht länger bleiben.

Auch die schöne Mercedes, bereitete alles für eine Trennung von ihrem Gatten und eine Abreise vor. Sie wollte nach Marseille zurück, um dort in aller Bescheidenheit und Abgeschiedenheit zu leben.

So begegneten sich Mutter und Sohn in der gleichen Absicht. Sie wollten keinen Francs des väterlichen Vermögens mitnehmen, das er auf solch blutige Weise erworben hatte.

Der Graf von Monte Christo hatte eine solche Entwicklung bereits vermutet. Er sandte einen Brief an Frau von Morcerf, in dem er ihr und Albert das Haus in Marseile überlassen wollte, in dem früher sein Vater gelebt hatte. Er erklärte, dass dort im Garten eine Kiste vergraben sei, in der sich ein Betrag befindet, der für einen bescheidenen Lebensunterhalt ausreichen würde.

Mercedes nahm dankbar an. Albert wollte beim Militär Zuflucht suchen und hoffte, sich aus eigenen Kräften wieder hinaufarbeiten zu können.

Nachdem Maximilian Morel von Monte Christo ans Herz gedrückt und eindringlich gebeten worden war, sich mit jedem Kummer an ihn zu wenden, verließ er den Grafen, um seiner geliebten Valentine von Villefort nah zu sein.


<< Zurück blättern



Der Klassiker DER GRAF VON MONTE CHRISTO von Alexander Dumas (1802-1870) wurde von Gabi Müller für den Lesekorb nacherzählt. Die Bildcollagen wurden nach Illustrationen von Coppin & Paul Gavarni (1804-1866)hergestellt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop