LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Reue

Ein Mann reiste mit der Postkutsche nach Rom. Er war der einzige Passagier im Wagen. In seinem Gepäck hatte er Papiere im Wert von fünf Millionen Francs, die er zu Geld machen wollte, um damit ein neues Leben beginnen zu können. Dieser Mann war der Bankier Danglars.

Es wurde Nacht, als die Kutsche auf der Via Appia angehalten wurde. Dunkle Gestalten rissen ihn aus dem Wagen. Man führte ihn auf Umwegen in ein Gemäuer, das die Umrisse eines römischen Monumentes hatte. Danglars wurde in eine Höhle geworfen. Dort hielt man ihn mehrere Tage ohne Essen.

Er erfuhr, dass er sich den Händen des berüchtigten Räubers Vampa befand, aber verstand nicht, dass ihn dieser nicht gegen ein Lösegeld freiließ. Er wurde verrückt vor Hunger und zahlte Hunderttausende für ein Hähnchen und ein Glas Wein. All seine Reichtümer schmolzen dahin, nur um Nahrung zu bekommen. Als das Geld zur Neige ging, ließ man ihn wieder hungern.

Die Verzweiflung wurde so groß, dass er zu sterben wünschte. Erst, als er buchstäblich am Boden war und die Brotkrümel aufsammelte, trat ein Unbekannter in sein Verlies.

"Wer sind Sie", schrie Danglars ihn an. "Ich leide grausam!"

"Es gibt Menschen, die mehr gelitten haben", war die Antwort.

"Das waren Märtyrer!"

"Bereuen Sie, was sie getan haben?", fragte die düstere, feierliche Stimme.

"Was soll ich bereuen?"

"All die bösen Taten."

"Oh ja, ich bereue, ich bereue es! Aber wer sind Sie eigentlich?" Danglars Augen versuchten, die Dämmerung zu durchdringen. Dann ahnte er die Wahrheit: "Ah, Sie sind der Graf von Monte Christo!"

"Sie täuschen sich! Erinnern Sie sich genauer! Ich bin derjenige, den Sie verkauft, preisgegeben, entehrt haben! Ich bin derjenige, dessen Braut Sie mit Schmach bedeckten, ich bin derjenige, dessen Vater Sie vor Hunger sterben ließen. Aber ich vergebe Ihnen dennoch, weil ich mich selbst schuldig gemacht habe. Ich bin Edmond Dantes!"

Danglars schrie auf.

"Stehen Sie auf", sagte der Graf. "Ihr Leben bleibt unverletzt, ein solches Glück widerfuhr Ihren Genossen nicht. Caderousse starb von Mörderhand. Fernand erschoss sich selbst, Villefort hat den Verstand verloren. Es ist genug! Behalten Sie die restlichen 50 000 Francs, die Sie noch haben, und beginnen Sie ein neues Leben!"

Danglars sah, wie sich die dunkle Gestalt entfernte. Er war zu benommen, zu vernichtet, um irgendetwas denken zu können.

Die Banditen gaben ihm reichlich zu essen und zu trinken, er nahm alles zu sich wie im Traum. Dann ließ ihn Vampa frei.


<< Zurück blättern



Der Klassiker DER GRAF VON MONTE CHRISTO von Alexander Dumas (1802-1870) wurde von Gabi Müller für den Lesekorb nacherzählt. Die Bildcollagen wurden nach Illustrationen von Coppin & Paul Gavarni (1804-1866)hergestellt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop