LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Silvers Sturz

Noch niemals auf dieser Welt hat es eine solche Enttäuschung gegeben. Jeder der sechs Männer stand wie vom Schlag getroffen.

Silver fand schnell seine Fassung wieder. "Jim", flüsterte er, "nimm das und halt die Augen offen." Damit reichte er mir eine doppelläufige Pistole. Ich war empört darüber, dass er nun wieder freundlich zu mir war, weil er mich brauchte.

Die Männer sprangen in die Grube und begannen, mit den Händen in der Erde herumzuwühlen. Morgan fand ein einziges Goldstück. Voller Wut auf Silver krochen sie aus der Grube heraus, zum Glück für uns auf der gegenüberliegenden Seite. So standen wir nun, zwei auf der einen und fünf auf der anderen Seite.

"Kameraden", begann Merry, "dort drüben stehen uns zwei allein gegenüber. Der eine ist ein Krüppel, der uns ins Unglück geführt hat, und der andere ein Junge, dem ich das Herz ausreißen werde. Nun, Kameraden -"

Er hob seinen Arm, aber in diesem Augenblick krachten und blitzten aus dem Dickicht drei Musketen. Merry und ein anderer Meuterer stürzten getroffen zu Boden. Die übrigen drei machten kehrt und rannten davon.

Der Doktor, Grey und Ben Gunn traten mit rauchenden Gewehren unter den Bäumen hervor. "Herzlichen Dank, Doktor", sagte Silver, "Ihr seid für mich und Hawkins gerade im letzten Moment erschienen. Du bist es also wirklich, Ben Gunn!", fügte er hinzu.

"Ja, ich bin Ben Gunn, ja", erwiderte der Ausgesetzte. "Wie geht' s, Mister Silver?"

"Ben, Ben", murmelte der lange John, "wenn ich daran denke, wie du mich reingelegt hast!"

Gemeinsam gingen wir zum Liegeplatz der Boote, und der Doktor erzählte mit kurzen Worten, was sich zugetragen hatte. Ben hatte auf seinen langen, einsamen Wanderungen über die Insel das Skelett gefunden und plünderte es aus. Er fand auch den Schatz und grub ihn aus. Auf seinem Rücken trug er ihn in vielen mühseligen Wegen vom Fuß der hohen Fichte zu einer Höhle, die er entdeckt hatte.

Als der Doktor dieses Geheimnis am Nachmittag nach dem Angriff von ihm erfahren hatte und am nächsten Morgen den Ankerplatz verlassen fand, da war er zu Silver gegangen und hatte ihm die Karte gegeben, die nun wertlos war. Er hatte ihm auch die Vorräte überlassen, denn Ben Gunns Höhle war mit eingesalzenem Ziegenfleisch gut versorgt.

Als der Doktor am Morgen erfuhr, dass Silver und seine Leute den Schatz suchen wollen, ließ er den Baron als Wache beim Kapitän zurück und machte sich mit Grey und dem Ausgesetzten auf den Weg. Als sie merkten, dass sie nicht vor uns an der Stelle, wo Flint den Schatz vergraben hatte, sein konnten, schickte er Ben Gunn voraus, der sehr flink zu Fuß war. Diesem war es dann eingefallen, seine alten Schiffskameraden mit seiner Stimme zu erschrecken.

Inzwischen waren wir bei den Booten angekommen. Der Doktor machte eins mit einer Spitzhacke unbrauchbar. Mit dem anderen fuhren wir um die Insel herum zur Nordeinfahrt. Als wir an dem Berg mit den zwei Gipfeln vorüber fuhren, konnten wir den schwarzen Eingang zu Ben Gunns Höhle erkennen. Davor stand der Baron, auf eine Muskete gestützt. Wir winkten ihm mit einem Taschentuch.

Drei Meilen weiter, genau in der Mündung der Nordeinfahrt, begegneten wir der ‚Hispaniola', die ganz allein umherkreuzte. Die letzte Flut hatte sie in die Höhe gehoben. Wir machten sie mit einem anderen Anker fest, und Grey blieb an Bord, um die Nacht als Wache zu verbringen.

Ein leicht ansteigender Weg führte vom Strand zum Eingang der Höhle. Davor empfing uns der Baron. Zu mir war er herzlich und freundlich und sprach kein Wort von meiner Flucht.

Zu Silver sagte er: "John Silver, Ihr seid ein ungeheurer Schurke und Betrüger. Man hat mich ersucht, nichts gegen Euch zu unternehmen. Gut, ich werde es nicht tun. Aber die Toten werden wie Mühlsteine an Eurem Hals hängen."

"Herzlichen Dank, Sir", erwiderte der lange John und salutierte.

Darauf betraten wir alle die Höhle. Es war ein großer, luftiger Raum mit einer kleinen Quelle und einem Teich voll klarem Wasser, der von Farnsträuchern umgeben war. Der Boden war mit Sand bedeckt. Vor einem großen Feuer lag Kapitän Smollett.

In einer entfernten Ecke, die nur manchmal vom Feuerschein erhellt wurde, sah ich einen großen Haufen von Münzen und aufgeschichteten Goldbarren. Das war also Flints Schatz, den zu suchen wir so weit her gekommen waren und der bereits siebzehn Männern der ‚Hispaniola' das Leben gekostet hatte.

Ich durfte nicht daran denken, wie viel Blut und Leid es gekostet hatte, ihn zusammen zu tragen. Wie viele gute Schiffe lagen wegen ihm auf dem Grund des Meeres, wie viele tapfere Männer waren wegen ihm tot. Aber es gab noch immer drei Männer auf dieser Insel, die an diesen Verbrechen beteiligt waren - Silver, der alte Morgan und Ben Gunn. Jeder von ihnen hatte gehofft, einen Anteil vom Schatz zu bekommen.

Der Kapitän begrüßte mich freundlich, meinte aber, dass er sicher nicht noch einmal mit mir zur See fahren wird. Dann sagte er: "Seid Ihr das, John Silver? Was führt Euch hierher?"

"Melde mich zurück zum Dienst, Käpt'n", erwiderte der.

Was war das für ein herrliches Abendessen im Kreise meiner Freunde! Silver beteiligte sich an unseren Späßen und sprang dienstbeflissen auf, wenn etwas fehlte. Er war wie zu Beginn unserer Reise ein höflicher, diensteifriger Seemann.





Der Klassiker DIE SCHATZINSEL von Robert Louis Stevenson (1850-1894) wurde von Birgit Weiße für den Lesekorb nacherzählt. Die Bildcollagen wurden nach Illustrationen von Georges Roux (1850 - 1929) hergestellt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop