LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Der Dieb

Mr. Barry hatte mich erworben, weil sein Arzt ihm das Reiten empfohlen hatte. In der Nähe seines Hauses mietete der Junggeselle einen Stall für mich an. Filcher sollte mein Stallknecht sein. Von Pferden verstand Mr. Barry rein gar nichts, aber er scheute keine Kosten, mich zu versorgen. Ich bekam Heu, Hafer, gestampfte Bohnen, Kleie, Wicken und Roggen - alles nur vom Feinsten. Zumindest einige Tage lang sollte das so sein.

Zuerst war ich mit meinem neuen Knecht auch zufrieden. Er säuberte den Stall und pflegte mich freundlich. Doch nach einiger Zeit wurden meine Futterrationen kleiner und nach einigen Wochen bekam ich nicht mal mehr ein Viertel von dem, was ich fressen sollte. Die Folgen ließen natürlich nicht lange auf sich warten, denn nach wenigen Wochen wurde ich kraftloser und mein Temperament wollte sich nicht mehr einstellen.

Zwei Monate ging das so. Bis mein Herr mit mir einen Ausritt aufs Land machte, zu einem Freund. Der war Pferdekenner und erkannte mit seinem geübten Blick sofort, dass ich nicht mehr so frisch aussah wie beim Kauf. Und das sagte er auch meinem Herrn. "Mein Knecht meint, dass das auf den Herbst hin normal sei", erklärte er.

"Blödsinn", antwortete sein Freund, "wir haben August." Und als er hörte, was ich angeblich alles zu Fressen kriegen müsste, untersuchte er mich kopfschüttelnd genauer. "Also, ich weiß zwar nicht, was der Gute hier frisst, aber sicher nicht dein Getreide. Wo auch immer das hinkommt."

Der Freund riet meinem Herrn, bald einmal den Stall zu kontrollieren. Womöglich würde ihm Futter gestohlen. "Es lauern überall Schurken."

Ich hätte es den Beiden schon erzählen können. Immer um sechs Uhr in der Frühe kam der Knecht mit einem Jungen, der das Futter in kleinen Beutelchen mitnahm. Aber mein Herr konnte mich ja nicht verstehen.

So fünf oder sechs Tage später kamen zwei Polizisten in den Stall, begleitet von dem Jungen. Sie fragten ihn aus, wo der Vater das Kaninchenfutter hätte. Der Bub weinte. Trotzdem fanden sie die Haferkiste, in der noch so Beutel lagen, wie sie sie bei dem Jungen gefunden hatten. Filcher, der gerade meine Hufe reinigte, wehrte sich heftig, als die Polizei ihn und seinen Jungen mitnahm.

Später erzählte man mir, dass der Stallknecht für zwei Monate ins Gefängnis musste, aber dass man seinen Sohn freigesprochen hatte.





Der Klassiker BLACK BEAUTY von Anna Sewell (1820 - 1878) wurde von Angelika Kopp für den Lesekorb nacherzählt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop