LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Drei Jahre später

Als ich dem fahrenden Rittertum das Rückgrat gebrochen hatte, fühlte ich mich nicht länger verpflichtet, im Geheimen zu arbeiten. Schon am nächsten Tag enthüllte ich deshalb der staunenden Welt meine verborgenen Schulen, meine Bergwerke und das ausgedehnte Netz geheimer Fabriken und Werkstätten.

Es ist immer gut, einen Vorteil gleich zu nutzen. Die Ritter waren vorübergehend matt gesetzt und so sollte es ein Weilchen bleiben. Ich erneuerte meine Herausforderung und formulierte: Ich werde mit fünfzig Gehilfen gegen die gesamte Ritterschaft der Welt antreten und sie vernichten.

Selbst der beschränkteste Ritter begriff, dass es hier darum ging, entweder die Stellung oder den Mund zu halten. Sie waren klug und taten das Zweite. Für die nächsten drei Jahre machten sie mir keinen nennenswerten Ärger mehr.

Es sind nun also drei Jahre vergangen. Seht euch in England um. Es ist ein glückliches, wohlhabendes und verändertes Land. Überall gibt es Schulen und Zeitungen. Die Zeit der Sklaverei ist vorüber, alle Menschen waren vor dem Gesetz gleich. Wir bauten Eisenbahnlinien und im ganzen Land gab es kaum einen Ritter, der nicht irgendeiner nützlichen Arbeit nachging.

Ich war sehr glücklich. Die Dinge entwickelten sich stetig auf einen heimlich ersehnen Punkt zu. Ihr müsst wissen, dass ich zwei Projekte im Kopf hatte, die alle meine anderen übertrafen. Das eine war, die katholische Kirche zu stürzen und auf ihren Ruinen den protestantischen Glauben auf freiwilliger Basis aufzubauen.

Der andere Plan war, nach Artus Tod das uneingeschränkte Wahlrecht für Männer und Frauen einzuführen. Das Ergebnis sollte eine Republik sein. Nun, ich kann auch gleich gestehen - ich hatte vor selbst der erste Präsident dieser neuen Staatsordnung zu werden.

Auch privat hatte es in meinem Leben einige Veränderungen gegeben. Meine treue Sandy und ich haben geheiratet und ich muss sagen, mit ihr das große Los gezogen zu haben. Einen besseren Partner konnte es nicht geben. Sie brachte einen Sohn zur Welt, der unser ganzer Stolz war und eigentlich war alles perfekt.

Bis zu dem Augenblick, als sie, ich war gerade mit Clarence in eine Diskussion über die Monarchie vertieft, hereinstürzte. Sie schluchzte und ich nahm meine liebe Frau besorgt in die Arme.

"Sprich doch, Liebling. Was ist passiert?"

"Unser Kind!"

Ich rief Clarence zu, er solle nach dem Arzt rufen und stürmte zu unserem Sohn ins Zimmer. Schnell erfasste ich die Lage: Kehlkopfdiphterie. Dieses Kind war der Sonnenschein im Hofstaat und so gab es kaum jemanden, der nicht alles tat, um ihm zu helfen. Sogar Sir Lanzelot höchstpersönlich heizte den Inhalierkessel an.

Die Ärzte rieten uns, das Kind fortzubringen, damit es sich bei milderem Klima und Seeluft erholen konnte. Wir nahmen also ein Kriegsschiff und ein Gefolge von zweihundertsechzig Personen und lichteten den Anker. Nach etwa vierzehn Tagen erreichten wir die französische Küste.

Der Provinzkönig bot uns seine Gastfreundschaft an. Dort merkten wir, auf welch hohem Niveau wir bereits lebten. Am Ende des ersten Monats schickte ich das Schiff nach Hause, um uns mit neuen Vorräten und Nachrichten zu versorgen. Es sollte in drei bis vier Tagen zurück sein.

Unserem Sohn ging es mit jedem Tag besser, doch unser Schiff kehrte nicht zurück. Nach zwei Wochen wurde ich unruhig. Ich lieh mir ein Schiff, verabschiedete mich tränenreich von Sandy und meinem Kind und legte ab.

Am nächsten Morgen näherte ich mich England. Ich hatte die ganze breite Salzwasserstraße für mich. Im Hafen von Dover lagen Schiffe, aber keines hatte seine Segel gesetzt. Alles wirkte wie ausgestorben. Schließlich bemerkte ich einen kleinen Leichenzug. Nur eine Familie und ein paar Freunde - kein Priester. Ein Begräbnis ohne den Beistand der Kirche. Ich blickte zum Glockenturm hinauf. Die Glocken waren schwarz verkleidet und der Klöppel festgebunden. Jetzt war mir alles klar!

Die Kirche hatte zugeschlagen. Offenbar hatten sie ein Interdikt, eine Unterlassung, herausgegeben. Sie hatte jetzt die Oberhand und meine ganze schöne Zivilisation schien schlichtweg ausgelöscht.

Ich fand Clarence in seiner Wohnung. Er war in Melancholie versunken. Statt des elektrischen Lichts brannte eine alte Öllampe. Er sprang auf und umarmte mich.

"Was für ein Glück einen lebendigen Menschen zu sehen!", rief er.

Ich forderte ihn auf, mir zu berichten, was ihn den paar Wochen meiner Abwesenheit vorgefallen war und was ich da zu hören bekam, war unbeschreiblich:

Der König war durch einen dummen Zufall nach so vielen dahintergekommen, dass Sir Lanzelot, sein treuer Freund, ihn mit der Königin betrog. Da befahl er, seine Frau auf dem Scheiterhaufen verbrennen zu lassen. Lanzelot und seine Ritter erretteten sie und es kam zum Krieg. König Artus starb dabei durch die Klinge seines Neffen und die Königin flüchtete als Nonne in ein Kloster.

Die Kirche übernahm die Herrschaft und versammelte alle überlebenden Ritter, die Befehl hatten, den Boss zu ergreifen.

"Sobald du entdeckt wirst, werden wir alle Hände voll zu tun haben", sagte Clarence.

"Dummes Zeug", entgegnete ich, "mit unserem wissenschaftlichen Kriegsgerät und unseren vielen ausgebildeten Leuten …"

"Spar dir deine Worte. Es sind kaum sechzig Getreue übrig geblieben. Hast du wirklich geglaubt, du könntest ihnen ihren Aberglauben aberziehen?"

"Allerdings, das dachte ich."

Clarence berichtete weiter, dass alles ein abgekartetes Spiel der Kirche war. Sie hatten die Ärzte veranlasst, uns mit dem kranken Kind wegzuschicken, damit sie freie handhabe hatten. Jeder Offizier auf dem Schiff war ein Lakai der Kirche.

Ich hatte mir alles angehört und sagte zu Clarence:

"Bitte schreibe Folgendes: Bekanntmachung - Allen kund und zu wissen. Da nun der König gestorben ist und keine Erben hinterlassen hat, ist es meine Pflicht, die mir übertragene ausführende Gewalt weiterhin auszuüben, bis eine Regierung gebildet wird und ihre Arbeit aufnimmt. Mit der Monarchie starben auch ihre Gehilfen, darum gibt es keinen Adel, keine privilegierten Klassen, keine Staatskirche mehr; alle Menschen sind völlig gleich geworden. Hiermit wird die Republik ausgerufen.

Ich unterschrieb mit "Der Boss" und gab als Adresse Merlins Höhle an, in die wir uns zurückziehen wollten.

"Aber das verrät doch, wo wir sind", warf Clarence ein.

"Genau das beabsichtige ich. Jetzt sind wir am Zug."





Der Klassiker EIN YANKEE AM HOFE DES KÖNIG ARTUS von Mark Twain (1835-1910) wurde von Gabi Müller für den Lesekorb nacherzählt. Die Illustrationen stammen von Dan Beard (1850-1941).

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop