LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Tom, Huck und Joe auf der Pirateninsel

Als Tom am nächsten Morgen aufwachte, wusste er zunächst nicht, wo er war. Kein Blatt regte sich, kein Laut störte die Andacht der Natur. Glitzernde Tautropfen hingen an Blättern und Gräsern. Joe und Huck schliefen noch. Die Natur schüttelte den Schlaf ab und breitete ihren Reichtum vor dem staunenden Tom aus. Ein kleiner grüner Wurm kroch über ein taufeuchtes Blatt, schnüffelte in die Luft und kroch dann weiter.

Jetzt erschien, wie aus dem Nichts, eine Ameisenkolonne auf dem Weg zur Arbeit. Eine Ameise schleppte sich mit einer Spinne ab, die mindestens fünfmal so groß war wie sie selbst. Den braun getupften Marienkäfer nahm Tom auf seine Hand und flüsterte: "Käferchen, Käferchen, flieg schnell zu dir heim, dein Haus steht in Flammen und die Kinder sind allein!" Prompt öffnete der Marienkäfer die Flügel und flog davon - was Tom überhaupt nicht wunderte. Er wusste sehr wohl, dass die kleinen Insekten ausgesprochen leichtgläubig sind, wenn es um Feuer geht. Tom sah dem Schauspiel der Natur noch eine Weile zu. Dann rüttelte er die anderen beiden Piraten wach. Unter lautem Gelächter warfen sie ihre Kleider ab und nahmen im klaren seichten Wasser ihr Morgenbad. Ihr Floß war durch die Strömung fortgespült worden, doch das störte sie nicht. Im Gegenteil, es war so, als hätten sie alle Brücken hinter sich abgebrochen.

Herrlich erfrischt kehrten sie zum Lagerplatz zurück. Während Joe den Speck abschnitt, warfen Huck und Tom ihre Angelschnüre aus und wurden fast augenblicklich belohnt. Zusammen mit dem Speck wurden die Fische angebraten und die Jungen stellten fest, dass es ihnen noch nie so gut geschmeckt hatte.

Nach dem Frühstück legten sie sich gemütlich in den Schatten; danach erkundeten sie die Insel sehr gründlich. Jede Stunde sprangen sie mindestens einmal ins Wasser und erst am späten Nachmittag kehrten sie zu ihrem Lager zurück. Viel zu hungrig, um noch zu angeln, machten sie sich über den kalten Schinken her. Danach ließen sie sich im Schatten nieder, um sich zu unterhalten. Doch das Gespräch stockte rasch. Die Stille, die Feierlichkeit des Waldes erweckte eine unbestimmte Sehnsucht in ihnen: aufkommendes Heimweh. Doch keiner brachte den Mut auf, darüber zu sprechen. Sie schämten sich ihrer Schwäche.

Lange blieb es still, bis in der Ferne ein unheilvolles, dumpfes Dröhnen erklang.

"Was ist das?", fragte Joe.

"Ein Donner?", erwiderte Huck fragend.

"Still!", unterbrach Tom. "Hört mal genau hin!"

Die drei Freunde sprangen auf und rannten in Richtung Ufer. Dort sahen sie das kleine Dampf-Fährschiff aus St. Petersburg etwa einen Kilometer unterhalb des Ortes an der Strömung flussabwärts. Kleine Boote schwammen in der Nähe des Dampfers herum.

"Ich weiß es!", rief Tom. "Da ist einer ertrunken."

"Stimmt.", bestätigte Huck. "So haben sie vergangen Sommer nach dem ersoffenen Bill Turner gesucht." Er blickte zu dem Schiff hinüber. "Ich würde was drum geben, wenn ich wüsste wen es erwischt hat."

Plötzlich traf es Tom wie dein Blitzschlag. Er rief: "Ich weiß, wen sie suchen - uns!" Was für ein Triumph! Sie wurden vermisst, man machte sich Sorgen, Herzen brachen ihretwegen. Vielleicht wurden sogar Tränen vergossen und schlimme Vorwürfe stiegen hoch, wenn man sich an die Unfreundlichkeiten erinnerte, die man diesen armen Jungen angetan hatte. Großartig! Es lohnte sich eben doch, Pirat zu sein.

Abends kehrte die Fähre zu ihrem Liegeplatz zurück und die Boote verschwanden. Die Piraten gingen zurück zum Lager. Sie angelte ein paar Fische, brieten und aßen sie und begannen herumzurätseln, was die Leute im Ort wohl von ihnen dachten und sprachen. Die Bilder allgemeiner Verzweiflung, die sie sich ausmalten, taten ihnen ausgesprochen gut. Doch als die Nacht hereinbrach, verstummten alle drei und schauten versunken ins Feuer.

Tom und Joe mussten an bestimmte Menschen zu Hause denken, die ihr Verschwinden ernst nahmen. Gewissensbisse plagten sie. Sie fühlten sich verwirrt und unglücklich. Joe fand als erster den Mut, vorsichtig zu fragen, was sie denn über eine mögliche Rückkehr dächten - irgendwann…

Doch Tom und Huck reagierten mit beißendem Spott und Joe hatte alle Mühe, den Vorwurf eines heimwehkranken Muttersöhnchens einigermaßen reinzuwaschen. Bald schliefen Huck und Joe ein. Tom blieb noch eine Weile auf seine Ellbogen gestützt liegen und beobachtete die beiden aufmerksam. Dann erhob er sich geräuschlos. Im flackernden Feuerschein schrieb er auf weiße Platanenrinde eine Nachricht für Joe und Huckleberry. In Joes Hut legte er einige Schätze von fast unvorstellbarem Wert, darunter ein Stück Kreide, einen Gummiball, drei Angelhaken und eine jener Murmeln, die als garantiert echter Kristall galten. Dann schlich er auf Zehenspitzen davon. Er steuerte direkt auf die Sandbank zu.





Der Klassiker TOM SAWYER von Mark Twain (1835-1910) wurde von Angelika Kopp für den Lesekorb nacherzählt. Die Bildcollagen wurden nach Illustrationen von True W. Williams (1839-1897) hergestellt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop