LABBÉ - 100% Kreativität

Mellvil - Mellvil, ein Kinderforum zum Klarkommen

Drogen und Gewalt

Was haben Drogen mit Gewalt zu tun? Eine ganze Menge! Viele Jugendliche, die gewalttätig sind, nehmen Drogen - sie trinken Alkohol, rauchen Marihuana, schnüffeln Kokain, schlucken Ecstasy oder berauschende Medikamente oder sie konsumieren so genannte "harte Drogen".

Liegt es an Drogen, dass viele Jugendliche gewalttätig werden?
Die Zusammenhänge sind vielschichtig: Drogen verändern die Wahrnehmung, sie intensivieren Stimmungen und bauen Hemmungen ab. Wenn man unter Drogen steht, verliert man schnell die Kontrolle über seine Reaktionen, man rastet viel leichter aus und wird körperlich gewalttätiger als wenn man klar im Kopf ist. Drogen machen aber nicht "automatisch" einen Menschen zum Gewalttäter. Amerikanische Untersuchungen haben herausgefunden, dass Kinder unter 12 Jahren, die mit Drogen experimentieren, unter dem Einfluss von Drogen viel häufiger und längere Zeit gewalttätig sind als Gleichaltrige, die keine Drogen nehmen.

Sehr häufig ist nicht direkt die Einnahme von Drogen die Ursache von Gewalt, sondern der Wunsch, Drogen zu besitzen und zu konsumieren. Viele Jugendliche greifen zu Gewalt, um an Drogen heranzukommen.

Mit Drogen umgehen lernen
Häufig sieht es so aus, als "müsste" man Drogen nehmen, um in Stimmung zu kommen und cool zu sein. Je länger man aber Drogen nimmt, umso weniger stimmt das. Alkohol schädigt die Leber, er macht Knochen brüchig, zerstört Gehirnzellen usw.. Marihuana schädigt die Lungen; damit wird man viel leichter anfällig für Krankheiten. Ecstasy schädigt das Gehirn, das Lernen fällt schwerer.

Auch Ausprobieren ist tabu: Crack und Kokain können bereits beim ersten Mal Herzanfälle auslösen, die zum Tod führen können.

Viele Jugendliche fühlen sich allein gelassen, haben niemandem zum Reden und leiden sehr unter ihren Problemen. Sie nutzen Drogen als eine Möglichkeit, um sich abzulenken. Doch das Gegenteil geschieht: Drogen lösen keine Probleme, sie machen alles nur noch komplizierter. Auch das gute Gefühl verschwindet, die Depressionen werden sogar noch schlimmer. Was tun? Finger weg von Drogen! Das gilt ganz besonders, wenn du dich elend fühlst.

Informiere dich über die Risiken von Drogen: Je mehr du über sie weißt, umso leichter fällt es dir, nein zu sagen, wenn man dich auffordert, Drogen zu nehmen. Sprich mit anderen, die Drogen nehmen, über die vielfältigen Gefahren, die damit verbunden sind.

Seiten URL:
http://www.labbe.de/mellvil/index_vs.asp?themaid=26&titelid=291&datum=2019-08-20



Copyright © 2019 LABBÉ GmbH, D-50126 Bergheim