LABBÉ Verlag
Mellvil - Ein Kinderforum zum Klarkommen

Wenn man einen Stiefvater oder eine Stiefmutter bekommt

Ein Mann und eine Frau lernen sich kennen. Sie mögen sich und verlieben sich ineinander. Wenig später heiraten sie, bekommen Kinder und leben glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage.

Schön wär´s, wenn es so etwas gäbe! Viele Kinder wachsen in einem Zuhause auf, das nicht viel mit dieser Familie zu tun hat: Die Eltern streiten, dann trennen sie sich und lassen sich scheiden. Nach einer Weile lernt der Elternteil, bei dem das Kind oder die Kinder leben, jemanden kennen, mit dem sie zusammenziehen oder den sie vielleicht sogar heiraten.

Es kann auch vorkommen, dass der Vater oder die Mutter stirbt. Dann ist das Kind erst einmal mit einem Elternteil allein. Auch wenn es noch so schwer ist, jemanden, den man sehr liebt, zu verlieren – es kommt immer wieder vor, dass sich Vater oder Mutter eines Tages neu verlieben und wieder heiraten.

Dann entsteht eine ganz neue Familie: Die Freundin des Vaters, die jetzt seine Frau ist, ist die Stiefmutter; der Freund der Mutter, der jetzt ihr Mann ist, ist der Stiefvater.

Wie ist es, wenn man eine Stiefmutter
oder einen Stiefvater bekommt?

Viele Kinder haben gegenüber einer Stiefmutter oder einem Stiefvater anfangs Vorbehalte. Ist es okay, wenn man Stiefmutter und Stiefvater mit dem Vornamen anspricht? Viele Kinder fragen sich, wie der Stiefvater und die Stiefmutter zu ihnen stehen? Sie fragen sich, ob der Stiefvater nur die Mutter oder sie selbst auch gern hat und haben ein wenig Angst davor, dass sie als "Anhängsel" der Mutter oder des Vaters an den Rand gedrängt werden. Was kann mir meine Stiefmutter verbieten? Muss ich alles tun, was mein Stiefvater oder meine Stiefmutter von mir verlangen?

Stiefvater und Stiefmutter sind nicht "irgendwer", die etwas verbieten oder erlauben. Sie sind Erwachsene, die sich für die Kinder in der Familie, d.h. auch die Stiefkinder, verantwortlich fühlen – ganz ähnlich wie die leiblichen Eltern, Lehrer oder Erzieher.

Richtig kniffelig wird es für Kinder, wenn Familienfeste und große Feiertage anstehen. Muss man seiner Stiefmutter und seinem Stiefmutter etwas schenken? Wie ist es an Weihnachten? Mit wem verbringt man die Ferien? Was sagen der "richtige" Vater oder die "richtige" Mutter, wenn man viel mehr Zeit mit der Stiefmutter oder dem Stiefvater als mit ihnen verbringt?

Muss man seinem "richtigen" Vater oder seiner "richtigen" Mutter gegenüber ein schlechtes Gewissen haben, wenn man seinen Stiefvater oder Stiefmutter nett findet?

Es dauert eine ganze Weile, bis sich alle in der neuen Familie aneinander und an ihre Rolle gewöhnt haben. Erst nach Jahren kehrt in Stieffamilien eine Art Routine ein, die für "normale" Familien selbstverständlich ist.

Lizzy [M 10]

Hallo,
mein Problem ist ziemlich kompliziert. Meine Eltern sind geschieden. Meine Mama will jetzt wieder heiraten. Ich will das aber nicht. Was soll ich machen?

Wichtig!

Betrachte eine Stiefmutter oder einen Stiefvater nicht als Eindringling, sondern als neues Familienmitglied. Je aufgeschlossener du deinem Stiefelternteil begegnest, umso leichter fällt es dir, die guten Seiten an der neuen Familiensituation zu entdecken.

Vergleiche deine "richtige" Mutter nicht mit deiner Stiefmutter, deinen "richtigen" Vater nicht mit deinem Stiefvater. Denke daran: Jeder Mensch ist eine eigene Persönlichkeit. Stiefmutter oder Stiefvater sind Menschen, die dir nahe stehen und dir die Möglichkeit geben, viel Neues kennen zu lernen und auszuprobieren.

Freue dich, wenn du mit deinem Stiefelternteil gut auskommst. Du brauchst deinem leiblichen Elternteil gegenüber deswegen kein schlechtes Gewissen haben.

Stiefmutter und Stiefvater fühlen sich – ähnlich wie deine leiblichen Eltern – für dich verantwortlich. Verhalte dich deiner Stiefmutter und deinem Stiefvater gegenüber fair.

Es ist normal, wenn du deinen Stiefvater oder deine Stiefmutter nicht sofort magst. Du solltest deinen Stiefelternteil aber als neues Familienmitglied sehen. Auch später, wenn ihr euch aneinander gewöhnt habt, musst du nicht alles, was dein Stiefvater oder deine Stiefmutter tut und sagt, immer toll finden.

Sprecht euch in Ruhe aus, wenn du der Ansicht bist, dass dich dein Stiefvater oder deine Stiefmutter ungerecht behandelt.

Ein oder mehrere Stiefgeschwister zu bekommen heißt nicht nur für dich, dass du teilen und dich einschränken musst – deinen Stiefgeschwistern geht es genauso.

Versuche, deine Stiefgeschwister als gute Kumpel zu sehen. Von älteren Geschwistern kannst du viel lernen; umgekehrt können jüngere Geschwister von dir profitieren.

Hier kannst du die Seite bewerten.
| Seite bewerten [23]

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop