pagehead, PRELOAD pagebg, PRELOAD pagefoot, PRELOAD
LABBÉ Verlag
Mellvil - Ein Kinderforum zum Klarkommen

Leseschalter | Schrift Schrift verkleinern Schrift vergrößern | zurück | vor | zappen

Ziele verfolgen, andere überzeugen

Was machst du, wenn du mehr Taschengeld möchtest? Was sagst du, wenn du genauso lange aufbleiben willst wie deine beste Freundin?

"Mama, ich brauche mehr Taschengeld!" oder "Ich will länger aufbleiben. Die XYZ bleibt auch bis halb elf Uhr auf." - solche "Töne" kommen bei vielen Eltern gar nicht gut an. Sie fühlen sich provoziert und antworten mit ähnlich großen Kalibern, zum Beispiel so: "Was geht mich das an, wenn du mit deinem Geld nicht auskommst?" oder: "Das interessiert mich nicht. Du bist die ABC, ich bin für dich verantwortlich. Was die XYZ macht, ist mir egal!"

Das Ergebnis: Nach einem solchen Wortwechsel herrscht Frust auf beiden Seiten: Du fühlst dich unverstanden. Deine Eltern kommen sich überfahren vor; sie empfinden deinen Wunsch als eine ziemlich freche Forderung und weisen ihn ab.

Dabei ist klar: Mit der Methode "ich will, weil die anderen auch" kommst du nicht so leicht ans Ziel. Was also tun? Gehe ruhig und nach Plan vor. Stichwort: Argumentieren. Das heißt, dass du Schritt für Schritt die Gründe, warum du etwas willst, vorträgst. Doch das ist nicht alles: Argumentieren heißt auch verhandeln. Stelle deinen Wunsch so dar, dass er für alle Beteiligten, zum Beispiel deine Eltern und Lehrer, interessant und wichtig wird. Denn dann sind sie bereit zuzuhören und auf dich einzugehen. Worauf musst du achten? Denke an die Ausgangslage. Was ist Sache, wie ist der Stand der Dinge? Stelle dann die Argumente zusammen, die für dein Anliegen sprechen. Gehe auf Gegenargumente ein und schließe einen Kompromiss. Das Beispiel "Taschengeld" zeigt dir, wie es funktioniert.

Richtig argumentieren - so klappt es

Schritt eins: Worum geht's? Du hast weniger Taschengeld als die meisten deiner Freunde. Du kommst mit deinem Geld nicht aus.

Schritt zwei: Suche dir Argumente zusammen, die belegen, dass du mehr Taschengeld brauchst. Und die sind zum Beispiel: du willst nicht ständig aufs Geld schauen, wenn du in der Stadt unterwegs bist; du kannst deine Freundin nie auf ein Eis oder ähnliches einladen; du willst öfter zum Tennis gehen; alle deine Freunde bekommen mehr Taschengeld…

Schritt drei: Versetze dich in die Rolle der anderen. Überlege dir, welche Argumente deine Eltern davon überzeugen, dass sie dir mehr Taschengeld geben. Möglicherweise musst du deine Liste nachbessern und neue Argumente suchen. Zum Beispiel diese: Nur wenn du mehr Taschengeld bekommst, kannst du den Umgang mit Geld lernen und sparen. Oder: Mit mehr Geld könntest du mehr Sport machen und würdest nicht so oft am Computer herumhängen.

Schritt vier: Wähle deine Argumente aus und ordne sie. Was "zieht" bei deinen Eltern? Womit vergraulst du sie? Überlege genau, an welcher Stelle eurer Diskussion du welches Argument anbringst. Noch ein Tipp: Beginne nie mit dem stärksten Argument. Fange vorsichtig an…

Schritt fünf: Sprich deine Eltern in einer günstigen Situation an. Achte darauf, dass ihr zu dritt seid. Ideal ist es am Wochenende oder nach dem Abendessen - wichtig ist, dass ihr alle Zeit habt und keine "wichtigeren" Themen anstehen. Probiere es mit: "Habt ihr mal Zeit? Da ist was, worüber ich mit euch schon länger reden wollte. Es geht um mein Taschengeld. Wenn ich ehrlich bin, dann ist es so, dass ich einiges weniger bekomme als meine Kumpel. Wie findet ihr das?" Jetzt sind deine Eltern am Zug. Besonders wichtig: Auf deine Frage können sie nicht mit "ja" oder "nein" antworten, sie müssen sich ausführlich äußern!

Schritt sechs: Gib deinen Eltern eine Chance, beharre nicht auf deinen Höchstforderungen. Lasse sie auch ein Stück weit gewinnen! Wie wäre es, wenn dein Taschengeld schrittweise erhöht wird? Was hältst du davon, wenn du dir über ein paar Jobs zu Hause etwas dazuverdienen könntest? Schließe einen Kompromiss, mit dem ihr alle zufrieden seid.

Wie findest du die Seite "Andere überzeugen"?
| Seite bewerten [12]

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop