pagehead, PRELOAD pagebg, PRELOAD pagefoot, PRELOAD
LABBÉ Verlag
Mellvil - Ein Kinderforum zum Klarkommen

Leseschalter | Schrift Schrift verkleinern Schrift vergrößern | zurück | vor | zappen

Krach machen
[Lärmschutzverordnung]

Deine Eltern sind über´s Wochenende verreist - die Gelegenheit für dich, um mit deinen Freunden bis in die Puppen zu feiern. Kurz nach zehn Uhr abends klingelt euer Nachbar und droht, die Polizei zu rufen. Er ist stinksauer und behauptet, dass ihr viel zu laut seid. Eine Weile ist die Musik leiser, dann dreht jemand die Anlage volle Pulle auf. Kurz vor Mitternacht steht die Polizei vor der Tür.

Pass auf!
Dass es nicht immer leise zugeht, wenn sich Leute treffen und feiern, ist klar. Trotzdem: Die Geräuschkulisse, die dabei entsteht, darf nicht in Lärm ausarten. Das heißt: Die Geräusche dürfen nur so laut sein, dass sie der Nachbar wahrnehmen kann. Aber sie dürfen ihn nicht stören. Das gilt tagsüber und besonders für die Nachtruhe von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens. Konkret heißt das: Nachbarn müssen Geräusche akzeptieren, die entstehen, wenn sich mehrere Leute bei geschlossenen Fenstern und Balkontüren in der Wohnung unterhalten. Nicht okay ist es, wenn die Fenster und Türen offen sind und ausgelassen getanzt, gelacht, gesungen etc. wird.

Die Ruhezeiten sind, je nach Bundesländern, unterschiedlich geregelt. Einzelne Städte haben eigene Lärmschutzverordnungen.

Was tun, wenn du ausgiebig feiern willst? Sprich vorher mit deinen Nachbarn. Erkundige dich bei der Gemeinde- oder Stadtverwaltung nach den Ruhezeiten, die in deiner Gemeinde oder Stadt gelten. Frage nach, ob du eine Ausnahmegenehmigung für dein Fest bekommen kannst.

Wenn du erwischt wirst
Im Erwachsenenstrafrecht, das heißt bei Tätern über 21 Jahren, gilt ein Verstoß gegen die Lärmschutzverordnung als Ordnungswidrigkeit. Wer ohne Genehmigung eine Lärmbelästigung verursacht, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Dauerstörern droht eine Unterlassungsklage. Das heißt, dass die Nachbarn ihn anzeigen und auf Unterlassung des Lärms verklagen können.

Wenn die Polizei dich auffordert, den Lärm zu beenden, solltest du das sofort tun.

Denk daran

Als Verstoß gegen die Lärmschutzverordnung gilt alles, was laute Geräusche verursacht, zum

  • lautes Musizieren, d.h. Üben und Konzerte geben

  • lauter Streit, Schreien und Grölen

  • Hämmern und andere laute Geräusche beim Basteln oder Heimwerken

  • Tanzen.

Wie findest du die Seite "Krach machen"?
| Seite bewerten [4]

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop