pagehead, PRELOAD pagebg, PRELOAD pagefoot, PRELOAD
LABBÉ Verlag
Mellvil - Ein Kinderforum zum Klarkommen

Leseschalter | Schrift Schrift verkleinern Schrift vergrößern | zurück | vor | zappen

Mobbing

Was ist Mobbing? Von Mobbing spricht man, wenn jemand an einer anderen Person wiederholt und über längere Zeit herabsetzende und ausgrenzende Handlungen verübt. Dabei wird psychische Gewalt - also Gerüchte, Schimpfwörter, fiese E-Mails usw. - und körperliche Gewalt, also schlagen, treten, einsperren usw. angewandt. Die Kluft zwischen Täter und Opfer wird nach jedem Übergriff größer: Der Mobber fühlt sich noch mächtiger, das Opfer fühlt sich immer mehr erniedrigt.

Wie du dich am besten gegen Mobbing wehrst und wie du, falls du selbst mobbst, am besten damit aufhörst, erfährst du hier. Der Link führt auf ein Kapitel in Mellvil/Klarkommen, das in mehreren Beiträgen ausführlich über Mobbing informiert.

Es kommt immer wieder vor, dass Kinder Täter und Opfer von Gewalt werden. Aber auch Lehrer sind in Gewalt verwickelt. Etwa, wenn sie beobachten, wie jemand geschlagen oder gedemütigt wird, wenn sie selbst von Schülern "runtergemacht" oder sie einzelne Kinder oder manchmal die Klasse beschimpfen oder lächerlich machen.

Viele Lehrer sind Opfer von Gewalt. Sie werden von den Schülern nicht ernst genommen; manche Kinder und Jugendliche gehen sogar soweit, dass sie Lehrer körperlich angreifen.

Mit Angst vor Gewalt klarkommen
Wer in der Schule Gewalt erlebt oder im Rahmen von Mobbing immer wieder begegnet - als Zeuge oder als Opfer - steht unter Stress. Wut, Angst, Zweifel, Hoffnung, Enttäuschung und Hoffnung versetzen jeden in ein Gefühlskarussell, dem man so leicht nicht entkommen kann. Viele leiden unter Schlaflosigkeit, haben keinen Appetit mehr. Dieser Stress macht auf die Dauer krank. Doch es gibt Möglichkeiten, besser damit klarzukommen:

  • Sprich mit einem Erwachsenen, dem du vertraust. Sprich vor allem über deine Gefühle. Das schafft Erleichterung.

  • Unternimm etwas in deiner Freizeit. Wenn du mit Freunden Sport treibst, ein Instrument spielst oder bei einer Freizeit-Gruppe mitmachst, kannst du viel Positives erleben. Das gibt dir wieder Auftrieb und fördert dein Selbstwertgefühl.

  • Sprich mit der Schulleitung. Sei mit dabei, wenn es darum geht, Gewalt aus eurer Schule zu verbannen und die Schule sicherer zu machen: Gründet ein Streitschlichter-Programm, klärt andere über die Folgen von Gewalt auf usw.

  • Sprich mit deinen Eltern und Verwandten. Sie kennen dich mit am besten und können dir helfen, mit dem Stress besser umzugehen.

Denke daran, dass …

… du nicht wegschauen darfst, wenn jemand Gewalt erleidet. Stelle dich, ohne dich zu gefährden, auf die Seite des Opfers. Hole so schnell wie möglich Hilfe, z.B. einen Streitschlichter. Wegschauen fördert die Gewalt, Eingreifen dämmt sie ein!

… du rechtzeitig einen Lehrer informierst, wenn du siehst, dass ein Mitschüler oder eine Mitschülerin gefährliche Gegenstände mit in die Schule bringt

… nie selbst gefährliche Gegenstände mit in die Schule nimmst. Sie könnten in die falschen Hände geraten!

… du anderen gegenüber aufmerksam bist. Wenn dir z.B. auffällt, dass sich ein Schüler oder eine Schülerin von den anderen abkapselt und, wenn überhaupt, nur mehr über Waffen und Gewalt spricht, dann stimmt etwas nicht. Informiere einen Lehrer, dem du vertraust, wenn du das Gefühl hast, dass jemand in die Gewalt abdriftet.

… du mit einem Lehrer sprichst, wenn du mitbekommst, dass jemand einen Gewaltakt plant.

… du dich in der Pause nicht allein in einer Ecke verkriechst, sondern selbstbewusst auftrittst. Mache einen Kurs in Selbstverteidigung, wenn du ein ängstlicher Typ bist.

… du auf deine eigene Sicherheit achtest. Gehe immer wieder in Gedanken durch, wie du dich am besten verhältst, falls du eines Tages bedroht wirst.

… du nicht zögerst, im Notfall die Polizei 110 zu rufen.

… du dich, wenn du anderen gegenüber Gewalt anwendest und Dinge beschädigst, strafbar machst. Kinder (unter 14 Jahren) sind zwar noch nicht strafmündig, doch ihre Straftaten bleiben nicht ohne Folgen. Das Jugendamt kann eine Akte anlegen und Erziehungsmaßnahmen anordnen. Jugendliche (über 14 Jahre) sind strafmündig und unterliegen dem Jugendstrafrecht.

Wie findest du die Seite "Mobbing"?
| Seite bewerten [8]

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop