pagehead, PRELOAD pagebg, PRELOAD pagefoot, PRELOAD
LABBÉ Verlag
Mellvil - Ein Kinderforum zum Klarkommen

Leseschalter | Schrift Schrift verkleinern Schrift vergrößern | zurück | vor | zappen

Gewalt gegen sich selbst (Autoaggression)

Es kommt immer wieder vor, dass Menschen sich absichtlich selbst wehtun. Man spricht dann von selbstverletzendem Verhalten (SVV) oder Autoaggression. Wie und - wichtiger noch - warum fügen sie sich Schmerzen zu? Wie kann man damit aufhören?

Was ist selbstverletzendes Verhalten?
Jede Art von Gewalt, die man selbst seinem Körper zufügt, ist eine Form von selbstverletzendem Verhalten. Am häufigsten ist das Ritzen oder Cutten; dabei wird die Haut mit Messern oder Rasierklingen traktiert. Manche schlagen sich so hart, dass sie Blutergüsse davontragen, andere reißen sich die Haare aus. Dazu kommen Verletzungen, die weniger offensichtlich sind, etwa Essstörungen wie Bulimie. Manche schlucken sogar Gift oder nehmen Medikamente, die sie nicht brauchen.

Mit Gewalt seinen Gefühlen Luft machen
Selbstverletzendes Verhalten hat viel mit der Bewältigung von bedrückenden Gefühlen zu tun. Wer sich selbst verletzt, spürt in dem Moment, in der der Körper Gewalt erleidet, eine tiefe Erleichterung und Befriedigung. Während die meisten Menschen weinen, um ihren Gefühlen Luft zu machen, gehen autoaggressive Menschen* gewaltsam gegen ihren Körper vor. *oder auch: machne Menschen

Warum? Die meisten, die sich selbst verletzen, leiden unter großen Problemen, sie haben wenig Anschluss und trauen sich daher kaum, mit anderen über ihre Probleme zu sprechen. Einige haben Schlimmes erlebt: sexuelle Gewalt, Mobbing oder die Trennung von einem Menschen, der ihnen sehr wichtig ist. Sie haben erlebt, dass Menschen auf ihre Gefühle und Bedürfnisse keine Rücksicht nehmen. Solche Erfahrungen tun nicht nur weh, sie schädigen das Selbstbewusstsein.

Für Menschen, die sich selbst verletzen, ist die Gewalt wie ein Ventil. Manche tun sich weh, um sich zu versichern, dass ihnen niemand und nichts wirklich etwas anhaben kann. Andere verletzen sich, um überhaupt etwas zu fühlen. Sie sind von den Problemen derart überwältigt, dass sie sich immer wieder ihrer selbst bewusst werden müssen. Doch das hilft nicht wirklich weiter!

Vorsicht - Suchtgefahr!
Wie groß die Verletzungen sind, hängt nicht so sehr davon ab, wie schlimm die Dinge sind bzw. waren, unter denen das Opfer leidet. Selbstverletzendes Verhalten beginnt oft damit, dass man sich aus Wut oder Ärger über eine Kleinigkeit auf die Lippen beißt oder ähnliches. Wer dann mit der Zeit in Stresssituationen immer wieder mit Gewalt gegen sich selbst reagiert, bei dem kommt es zu einer Art Gewöhnungseffekt: Damit ein Gefühl der Erleichterung aufkommen kann, muss sich das Opfer immer schlimmere Verletzungen zufügen. So kommt es zu einer Gewaltspirale, die Menschen in große Gefahr bringen kann. Selbstverletzendes Verhalten kann, wenn man es längere Zeit betreibt, abhängig machen. Es ist also eine Art Sucht.

Wie kann man das selbstverletzende Verhalten beenden?
Es gibt immer einen Ausweg - auch aus der Gewaltspirale, in der man mit selbstverletzendem Verhalten gelandet ist. Jeder kann damit aufhören, am besten gleich jetzt.

  • Informiere dich über selbstverletzendes Verhalten. Je mehr man darüber weiß, umso mehr kann man seine Situation einschätzen. Man erfährt, dass man nicht allein mit seinen Gefühlen und seinen Reaktionen ist - das ist ein erster Trost.

  • Notiere, was in dir vorgeht, wenn du das Bedürfnis hast, dir weh zu tun. Schreibe Tagebuch. Halte darin fest, wie du mit starken Gefühlen - Wut, Schmerz und Glück - umgehst.

  • Sprich mit jemandem, dem du vertraust, über deine Gefühle. Wenn du niemandem zum Reden hast, dann wende dich an einen Kinder-Notdienst. Eine Zusammenstellung der verschiedenen Notdienste und wie man Kontakt mit ihnen aufnehmen kann, findest du hier.

  • Unternimm etwas, was dir Spaß macht und Selbstbewusstsein aufbaut. Musik, Sport, Lesen, Fotografieren, Basteln… - es gibt sicher etwas, was du gern machst. Lese eine Passage, die dir gut gefällt, laut vor - es tut gut, seine eigene Stimme zu hören.

  • Versuche deinen Alltag so zu organisieren, dass du weniger Stress hast. Gönne dir Pausen, mache Sport, um Spannungen abzubauen. Schlafe ausreichend und ernähre dich ausgewogen und gesund.

  • Überlege, wer dich so sehr auf die Palme bringt, dass du dich selbst verletzt. Nimm ein Kissen, schreibe den Namen dieser Person drauf. Haue auf das Kissen, um deinen Frust loszuwerden, anstatt dir selbst weh zu tun.

  • Mache dir keine Vorwürfe. Sprich mit einem Arzt und bitte um Hilfe.

Wie findest du die Seite "Gewalt gegen sich selbst (Autoaggression)"?
| Seite bewerten [110]

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop