pagehead, PRELOAD pagebg, PRELOAD pagefoot, PRELOAD
LABBÉ Verlag
Mellvil - Ein Kinderforum zum Klarkommen

Leseschalter | Schrift Schrift verkleinern Schrift vergrößern | zurück | vor | zappen

Datenschutz

Niemand braucht und soll alles über dich wissen – wo du wohnst, welche Krankheiten du möglicherweise hast, ob du gut oder schlecht in der Schule bist und auf welchen Seiten du surfst. Viele glauben, das Internet sei eine anonyme Sache – schließlich sind ständig viele Millionen Menschen online. Doch so ist es nicht: Jedes Mal, wenn du im Netz surfst, hinterlässt du Spuren. Man kann ein Profil über dich erstellen. Darin ist aufgelistet, welche Websites du besuchst, ob und was du übers Netz bestellst und was du generell so im Netz machst. Es gibt Menschen, die diese Spuren auswerten und illegal nutzen. Daher auch der Spam. Gefährlich wird es, wenn Kontodaten und Kreditkartennummern ausgeschnüffelt werden.

Selbst für Datensicherheit sorgen
Wenn du nicht willst, dass andere sehen, auf welchen Seiten du surfst, musst du die im Cache gespeicherten Seiten löschen, sobald du deine Internet-Sitzung beendet hast. Du kannst dir diese Arbeit aber auch sparen, wenn du den Browser so einstellst, dass die abgerufenen Seiten gar nicht erst im Cache auf der Festplatte gespeichert werden. Mit den Einstellungen kannst du festlegen, ob der Verlauf oder die History-Liste gespeichert wird oder nach jedem Besuch verschwindet. Doch nicht nur das, was du online machst, ist für andere nachvollziehbar. Alles, was auch offline an deinem Rechner passiert, wird dokumentiert.

Dabei werden die Vorgänge im Internet Explorer unter „Zuletzt gespeicherte Daten“, „Recent“ oder auch im „Verlauf“ dokumentiert. Du findest die Einstellungen im Menü unter „Extras“, „Internetoptionen“, „Allgemein“. Um keine Informationen preis zu geben, solltest du diese Verknüpfungen nach jeder Sitzung löschen.

Schutz vor Cookies und Spyware
Cookies, was eigentlich „Kekse“ heißt, sind kleine Dateien, die eine Internetseite auf deinen Computer speichert. So erkennt man dich gleich wieder, wenn du diese Seite ein zweites Mal besuchst. Das kann unangenehme Folgen haben: Mit Hilfe von Cookies kann der Anbieter der Website herausfinden, wofür du dich interessierst und veranlassen, dass auf deinem Bildschirm entsprechende Werbebanner erscheinen. Noch schlimmer wird es, wenn du ein Formular ausfüllst und dabei deine Wohnadresse und deine E-Mail-Adresse angibst. Dann weiß der Anbieter, wer sich auf der anderen Seite verbirgt und kann dir Werbebriefe oder Spam schicken.

Spyware, abgeleitet vom englischen Begriff „spy“, was der Spion bedeutet, bezeichnet Programme, die ausspionieren, was du am Computer machst.

Wie kannst du dich schützen?
Du kannst deinen Browser unter dem Menüpunkt „Extras“ so einstellen, dass grundsätzlich keine Cookies abgelegt werden, du kannst Cookies für die aktuelle Sitzung zulassen oder Cookies generell zulassen und nur Cookies von bestimmten Seiten sperren. Am besten, du sperrst Cookies generell. Doch das hat einen Nachteil: Es gibt Seiten, die ohne Cookies nicht richtig funktionieren. Wenn du eine solche Seite aufrufen musst, dann kannst du den Browser so einstellen, dass diese Seite eine „Sondererlaubnis“ für Cookies bekommt. Gegen Spyware hilft Antiviren-Software oder spezielle Anti-Spyware-Software.

Passwort-Sicherheit
Ein Passwort ist wie der Schlüssel zu einem Schließfach, in dem du deine geheimsten Dinge aufbewahrst. Passwörter sind dazu da, den persönlichen Bereich zu schützen. Um sicher zu gehen, dass kein anderer das Passwort errät, sollte man sich eine Kombination aus verschiedenen Buchstaben und Zahlen, die mindestens acht Zeichen umfassen sollte, überlegen. Es ist gar nicht so schwer, so eine Zeichenfolge zu erstellen. Am besten, du formulierst einen Satz und setzt aus den Anfangsbuchstaben der Wörter das Passwort zusammen.

Hier ein Beispiel: Meine Oma kocht jeden Tag um 4 Uhr Kaffee. Das Passwort, das man auf diese Weise aus diesem Satz erstellen kann, lautet dann: MOkjTu4K.

Denke daran, dass …

… du deinen Browser so einstellst, dass die abgerufenen Seiten nicht im Cache auf der Festplatte gespeichert werden.

… du den „Verlauf“ der zuletzt gespeicherten Daten nach jeder Sitzung löschst.

… du deinen Browser so einstellst, dass keine Cookies zugelassen werden.

… du dein Passwort mit Hilfe eines ganzen Satzes, in dem Zahlen vorkommen, erstellst.

… du für verschiedene Anwendungen verschiedene Passwörter benutzt.

… deine Passwörter niemandem verrätst.

… deine Passwörter immer wieder änderst.

… dein Passwort keine persönlichen Daten wie Telefonnummer, Geburtsdatum, Adresse, Postleitzahl, Kontonummer usw. enthalten darf.

… du deine Passwörter nicht auf dem PC speicherst, sondern gesondert an einem sicheren Ort aufbewahrst.

Wie findest du die Seite "Datenschutz"?
| Seite bewerten [13]

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Zzzebra
Mellvil
Mellvil
Mellvil
Mellvil
Mellvil
Zzzebra