pagehead, PRELOAD pagebg, PRELOAD pagefoot, PRELOAD
LABBÉ Verlag
Mellvil - Ein Kinderforum zum Klarkommen

Leseschalter | Schrift Schrift verkleinern Schrift vergrößern | zurück | vor | zappen

Eine Zeitung gründen

Möchtest du eine Zeitung herausgeben oder bei einer Zeitung mitarbeiten? Dann nichts wie los! Hier erhältst du Tipps, wie du dieses Projekt auf den Weg bringst.

An erster Stelle steht die Organisation. Sprich: Wie findet man Mitstreiter und bekommt die Arbeitsabläufe auf die Reihe?

Schritt 1: Eine Redaktion bilden
Wer für die Zeitung schreibt, ist ein Redakteur. Alle Redakteure zusammen bilden die Redaktion einer Zeitung. Am Anfang solltest du kräftig die Werbetrommel für das Zeitungsprojekt rühren und möglichst viele Mitstreiter finden, die an der Zeitung mitarbeiten möchten.

Schritt 2: Die erste Redaktionssitzung
Wenn sich die Redakteure zum Gedankenaustausch treffen, dann spricht man von einer Redaktionssitzung oder -konferenz. Bei der ersten Sitzung geht es um Grundsatzfragen, wichtige Entscheidungen stehen an:

  • Wer arbeitet bei der Zeitung mit? Erstellt eine Mitarbeiterliste mit Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen.

  • Wer übernimmt die inhaltliche Verantwortung?

  • Wer bearbeitet welche Themen?

  • Wann soll die Zeitung erscheinen?

  • Wie umfangreich soll die Zeitung sein?

  • In welcher Ausstattung - schwarzweiß oder Farbdruck - soll sie erscheinen?

  • Wie viel soll ein Exemplar kosten?

  • Wer übernimmt das Layout, wer den Anzeigenverkauf, kümmert sich um den Kontakt mit der Druckerei?

  • Wie wird der Verkauf organsiert?

  • Wann trefft Ihr euch, um die Inhalte der Zeitung zu besprechen?

  • Wer koordiniert die Arbeit und wie geschieht das?

  • Wie soll die Zeitung aussehen? Wer kann verschiedene Layout-Entwürfe erstellen?

Schritt 3: Redaktionskonferenzen
Warum Redaktionskonferenzen? Auf Redaktionskonferenzen geht es um zweierlei: Zu Beginn der Arbeit werden gemeinsam die Inhalte der nächsten Ausgabe festgelegt. Es wird offen diskutiert, worüber berichtet werden soll. Natürlich kommt es dabei zu Meinungsverschiedenheiten - eine Gruppeoder ein einzelner ist für ein bestimmtes Thema, der Rest ist dagegen. Wichtig ist, dass alle Teilnehmer auch bei Meinungsverschiedenheiten fair miteinander umgehen. Wenn man sich auf die Themen geeinigt hat, muss die Frage, wer welche Artikel übernimmt, geklärt werden. Ferner muss festgelegt werden, bis wann die Artikel vorgelegt werden müssen. Dazu wird ein zweites Redaktionstreffen vereinbart. Bei diesem Treffen werden die Artikel diskutiert und in das Scribble, d.h. die Seitenskizze der Zeitung, eingetragen. Oft ist es notwendig, ein drittes oder sogar weiteres Treffen abzuhalten.

Nicht vergessen: Erstellt ein Protokoll über das Ergebnis jeder Sitzung und lasst jedem Mitglied ein Exemplar per Mail zukommen.

Schritt 4: Aufgabenverteilung festlegen
Ihr seid euch einig darüber, dass ihr eine Zeitung aus der Taufe heben wollt; die Textaufgaben sind verteilt. Doch das ist längst nicht alles. Jetzt geht es darum, die übrigen Aufgaben zu verteilen. Dabei wird üblicherweise viel diskutiert. Wer macht was? Wer kann welche Aufgaben übernehmen? Achtet darauf, dass ihr die Aufgaben fair verteilt: Der Chefredakteur koordiniert die Autoren. Der Layouter bringt die Texte in Form und ist Ansprechpartner für die Druckerei. Der Werbeleiter sucht nach Sponsoren, verkauft Anzeigen und besorgt das Material dafür. Der Verkaufsleiter organsiert den Verkauf der Zeitung.

Denke daran, dass…

… ihr, wenn für eine gedruckte Publikation einen Verantwortlichen braucht. Er bzw. sie wird im Impressummit der Abkürzung V.i.S.d.P. (Verantwortlich im Sinne des Presserechts) genannt.

… der verantwortliche Redakteur Artikel, die nicht den Anforderungen entsprechen, abweisen kann.

… ihr Protokolle von euren Sitzungen erstellt und jedem Teilnehmer ein Exemplar zukommen lässt.

… ihr euch frühzeitig auf einen Zeitplan einigt und versucht ihn einzuhalten. Wenn sich der Druck immer wieder verschiebt, sind die Artikel nicht mehr aktuell und die Mühe war umsonst!

… nicht jeder Text, der eingereicht wird, gut ist. Es ist ganz normal, dass über Texte diskutiert und Kritik daran geübt wird.

… du dich an die Regeln des journalistischen Schreibens hältst, um negative Kritik möglichst zu vermeiden. Arbeite sorgfältig und achte auf die Rechtschreibung und Zeichensetzung!

… nicht du als Redakteur, sondern der Leser im Mittelpunkt der Zeitung steht. Wichtig ist, was ihn interessiert und nicht, was dir gefällt.

… ihr euch Zeit nehmt für ein Treffen außerhalb der Redaktionsarbeit. Das stärkt den Zusammenhalt. Es bringt auch etwas für die Zeitung - die besten Ideen kommen oft dann, wenn man gar nicht damit rechnet.

Wie findest du die Seite "Eine Zeitung gründen"?
| Seite bewerten [29]

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Shop
Shop
Shop
Shop
Shop