Gar nicht "typisch Junge"

"Spielst du gern Fußball? Hast du dein Taschenmesser immer dabei? Kannst du mit Pfeil und Bogen schießen?" Wenn es nach so manchen Erwachsenen ginge, dann sind "echte" Jungen laut und wild. Sie sind ständig draußen unterwegs und ganz verrückt auf Sport. Jungen raufen sich. Natürlich kennen sie keinen Schmerz, wenn es dabei ordentlich zur Sache geht.

Es gibt viele Jungen, die so oder so ähnlich sind. Solange sie in ihrer Freizeit wild sind, sind die meisten Erwachsenen damit einverstanden. In der Schule dagegen sollen Jungen ruhig dasitzen, zuhören und mitarbeiten.

Doch was passiert dann? Viele Lehrer sehen über sie hinweg! So gesehen, "lohnt" es sich für Jungen oft gar nicht, ruhig zu sein.

Doch nicht alle Jungen sind wild. Manche sind von Natur aus ruhig. Sie sind gern zu Hause, spielen ein Instrument oder lesen. Manche basteln stundenlang oder hören Hörbücher…

Es ist nicht immer leicht, "anders" zu sein als die anderen. Gerade Jungen, die nicht gern Fußball spielen und Prügeleien lieber aus dem Weg gehen, gelten schnell als Langweiler, Streber, Weicheier oder Mamabubis.

Viele Jungen wollen keine Außenseiter sein, sie haben es satt, gehänselt zu werden.

Was machen sie? Viele von ihnen versuchen, sich den anderen anzupassen, so gut es geht. Wenn es dann irgendwo hoch hergeht, stehen sie zumindest nicht mehr abseits. Richtig wohl fühlen sich diese Jungen dabei aber nicht.