Wünschelrute

Weiden fühlen sich auf feuchten und nassen Boden besonders wohl. Darum glaubten früher viele Menschen, dass man mit einem gegabelten Weidenzweig Wasseradern in der Erde finden kann. Bestimmte Menschen, sogenannte Wünschelrutengänger, haben dafür angeblich eine besondere Begabung. Diese Leute gibt es auch heute noch. Sie werden geholt, wenn der richtige Ort für einen Brunnen oder ein Haus gesucht wird.

Großvater hat mir mal eine Wünschelrute zurecht geschnitten. Die dünne Zweiggabel habe ich wie einen Fahrradgriff mit beiden Händen festgehalten, aber mit den Handrücken nach unten. Dann bin ich ganz langsam  über eine Wiese gelaufen und habe auf die Zweigspitze geschaut. Eigentlich hätte sie sich nach unten biegen müssen, aber nix da! - Bestimmt gab es unter der Wiese gar keine Wasserader, oder mir fehlt die Begabung. Ich probiere es jedenfalls weiter und das solltest du auch tun. Es kann ja sein, dass gerade du einen "sechsten Sinn" dafür hast.