LABBÉ - 100% Kreativität

Zzzebra - Das Web-Magazin für Kinder

Unkrautsuppe aus der Steinzeit

Mmm, ich freu'  mich schon: Unkraut direkt aus dem Garten, und Großvater als Koch. Das wird fein!

Für zwei Portionen brauchst du: 500 Gramm Gänsefußblätter, ½ Liter Wasser, 1 Brühwürfel, ½ Esslöffel Butter, 1 Esslöffel Mehl. Und zum Garnieren: 2 hartgekochte Eier

„Dann wollen wir mal“, sagt Großvater und legt los: Wasche die Blätter sorgfältig, denn sie kommen ja direkt aus dem Garten. Welke Blätter sortierst du aus. Auf der Herdplatte lässt du das Wasser aufkochen und gibst den Bouillonwürfel und die Gänsefußblätter hinein. Lasse das Gemisch 3 Minuten kochen. Im Mixer rührst du das Ganze zu einem glatten Brei. Wenn du keinen Mixer hast, hackst du die Blätter auf einem Schneidebrett fein. Schütte die Masse danach zurück in den Topf. Verrühre in einer Tasse die Butter mit dem Mehl. Die Mehlmasse gibst du nun zur Suppe. Rühre um, während die Suppe aufkocht. Bei kleiner Hitze lässt du sie 3 Minuten kochen, danach schaltest du die Herdplatte aus.Probiere schon mal: Braucht die Suppe noch Salz? Schäle die Eier und schneide sie in 2 Hälften. Und schon kannst du die Suppe auftischen. Lege dazu auf jeden Teller 2 Eierhälften und serviere deine Unkrautsuppe mit Brot, Butter und Käse.

„Guten Appetit“, wünscht Chefkoch Großvater!

Bevor wir den Gänsefuß klein hackten und zu einer Suppe bereiteten, zeigte Grossvater mir, woran ich dieses Unkrautgemüse am besten erkenne. Das ist ganz leicht: Der Gänsefuß ist ein gerades Gewächs. Sein Stängel hat oft einen Rotstich, wogegen die Blümchen kleinen grünweißen Kugeln ähneln. Die graue Unterseite des Gänsefußes fühlt sich mehlig an, nicht wahr? Aber du kannst dir ja denken, dass die Pflanze vorher nicht in Mehl gewälzt wurde. Es sind einfach kurze Härchen, die nah beieinander sitzen. Wie ein Fell also. Was du jedoch nicht erkennen kannst: Jedes Haar endet in einem runden, durchsichtigen Bläschen. Den Gänsefuß findest du auf Beeten, Kartoffeläckern und Wohngebieten, ja, überall, wo Erde ist. Großvater war Koch und hat mir vorgemacht, wie man aus Gänsefuß, Vogelmiere und Brennnesseln eine hervorragende Suppe zaubern kann. Willst du dieses uralte, leckere Gemüse probieren? Du brauchst es noch nicht mal anzupflanzen, und es schmeckt besser als Spinat!

Seiten URL:
http://www.labbe.de/zzzebra/index.asp?themaid=391&titelid=2233



Copyright © 2020 LABBÉ GmbH, D-50126 Bergheim