LABBÉ Verlag
Zzzebra - Das Web-Magazin für Kinder

Marco Polos Eisrezept

Ach, es schmeckt so herrlich, ein kaltes Eis an einem heißen Sommertag! Aber wer hat das eigentlich erfunden? Ich habe meinen Großvater gefragt. Er hat mir nicht nur erklärt, seit wann wir Speiseeis kennen, sondern auch, wie es gemacht wird. Speiseeis gibt es bei uns seit rund 700 Jahren. Marco Polo hat das Speiseeis im Jahr 1295 aus China mitgebracht. Nein, das Eis hat er nicht mitgebracht, das hat er unterwegs aufgegessen.

Aber er hat sich glücklicherweise das Rezept aufgeschrieben. Damals war es noch reines Fruchteis aus Saft, Zucker und Wasser - wie es heute noch gemacht wird. Sahne wurde erst 300 Jahre später dazugemischt.

Unser Speiseeis, wie wir es kennen, besteht aus Sahne, Milch, Zucker, Geschmacksstoffen und - Luft, ja, ganz gewöhnlicher Luft. Während das Eis gefriert, wird es gerührt und so kommt die Luft hinein. Und sie ist sehr wichtig beim Eis machen. Ohne die Luft würde unser Eis nur schmecken wie wenn du milchige Eiswürfel lutschst. Früher wurde Eiscreme von Hand in einem Eimer gerührt. Ich habe das auch mal ausprobiert. Es macht ganz schön viel Mühe, aber es lohnt sich!

Du brauchst 250 ml kalte süße Sahne, 60 g Zucker, ¼ TL Vanille, 1 Mixbecher oder ein ähnliches Gefäß, einen Becher aus Styropor, der so groß ist, dass du den Mixbecher hineinstellen kannst und noch ein Rand bleibt, sauberen Schnee oder zerstoßenes Eis, 3-4 EL Salz, evtl. ein Thermometer, das unter Null reicht, 2 Rührlöffel.

Fülle den Styroporbecher etwa zu einem Drittel mit Eis oder Schnee (miss die Temperatur). Nun gibst du das Salz in das Eis oder den Schnee und rührst einige Male um (miss wieder die Temperatur). Mache in diesen Eismatsch ein so großes Loch, dass der Mixbecher hineinpasst. Mische die Sahne, den Zucker und die Vanille im Mixbecher mit dem noch sauberen Rührlöffel. Nun stelle den Mixbecher ins Eis und rühre die Sahnemasse langsam um. Mache immer wieder ein Pause, damit deine Eiscreme fest werden kann und kratze auch die Innenwände des Mixbechers immer wieder ab. Rühren - Pause - rühren - Pause - das solltest du nun ungefähr eine halbe Stunde lang machen, dann ist deine Eiscreme fertig: schön eisig und nur noch ein bisschen weich.

Das mit dem Salz hatte ich nicht gleich verstanden. Wieso sollte ich Salz in das Eis oder den Schnee mischen? Großvater sagte mir, dass meine Sahnemischung bei minus 3 Grad zu gefrieren beginnt. Aber die warme Zimmerluft und die noch zu warme Sahnemischung würden das Eis oder den Schnee so schnell schmelzen lassen, dass ich nie zu meiner Eiscreme käme. Gefrorenes Wasser oder Schnee schmilzt nämlich ab 0°. Salzwasser aber hat einen niedrigeren Gefrierpunkt als nur Wasser. Das Salz bewirkt also, dass das Eis oder der Schnee nicht so schnell schmelzen können und meine Sahnemischung zu leckerer Vanille-Eiscreme werden kann. Und nach so viel Mühe habe ich mir es redlich verdient. Willst du mal probieren?

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Liederbaum
Zzzebra
Zzzebra
Zzzebra
Mellvil
Mellvil
Mellvil