LABBÉ Verlag
Zzzebra - Das Web-Magazin für Kinder

Ada Lovelace

Lady Ada Lovelace (1815-1852)
Erfinderin der modernen Rechenmaschine, Programmiererin

Ada Lovelace kam 1815 als einziges ehelich geborenes Kind des berühmten englischen Dichters Lord Byron und seiner Frau Anne Isabelle Milbanke zur Welt. Als Ada einen Monat alt war, trennte sich das Paar. Vier Monate später verließ Lord Byron England für immer. Er starb 1823 in Griechenland, ohne dass er seine Tochter jemals wieder gesehen hatte.

Ada wurde von ihrer Mutter, Lady Byron, erzogen. Sie wünschte sich nichts sehnlicher, als dass ihre Tochter Ada sich in eine andere Richtung als ihr Vater entwickeln würde. Lady Byron ließ Ada in Mathematik und Musik unterrichten, um damit den poetischen Neigungen ihres Vaters, die sie als sehr gefährlich ansah, entgegen zu wirken. In den Augen ihrer Mutter war Ada ein eigenwilliges und „kränkliches Kind“. Dabei hatte sie im Grunde kein Verständnis für ihr Kind und behandelte es sehr übel. So z.B. ließ sie ihr immer wieder mit Blutegeln Blut abnehmen und verabreichte ihr hohe Dosen Laudanum - eine Droge, die süchtig macht und zu schweren psychischen Schäden führt.

Lady Byron und Ada waren Mitglieder der vornehmen Londoner Gesellschaft. In diesen feinen Kreisen hatten die Männer genügend Muße und Geld hatten, um sich in ihrer Freizeit mit Botanik, Geologie oder Astronomie zu befassen. Dass sich Frauen an dem gelehrten Zeitvertreib beteiligten, war nicht erwünscht und auch nicht üblich. 1835 heiratete Ada den zehn Jahre älteren William King, der 1838 in den Adelsstand erhoben wurde und hieß von nun an Gräfin Lovelace.

Ada hatte drei Kinder, auf deren Erziehung ihre Mutter, Lady Byron, großen Einfluss nahm. Im Jahr 1834 traf Ada auf Charles Babbage, einen Mathematik-Professer der Universität Cambridge, der Freunden ihrer Mutter seine Differenzmaschine vorführen wollte. Während die übrigen Gäste aus dem Staunen nicht mehr herauskamen, verstand Ada die Maschine sofort und beschloss, Babbage bei der Konstruktion der Analytischen Maschine zu helfen. Während Babbage die Hardware des ersten Protocomputers entwickelte, war Ada die Schöpferin seiner Software. Als Mathematikerin erkannte sie die universellen Möglichkeiten, die in dem Gerät steckten.

Als Babbage von einer Vortragsreise auf dem Kontinent zurückkehrte, übersetzte Ada in den Jahren 1842-1843 die ausführlichen Notizen, die der italienische Mathematiker Louis Menabrea angefertigt hatte, und schrieb ein Addendum, einen Kommentar zu diesem Werk, der fast dreimal so lang war wie der Originaltext. Sie unterschrieb diese Arbeit nicht mit ihrem vollen Namen, sondern mit A. A. L. Als sich später herumsprach, wer sich hinter den Buchstaben verbarg, waren die Kommentare in der Fachwelt bereits anerkannt. Ihre Anmerkungen lassen erkennen, dass sich Ada Lovelace bereits damals vollkommen über die Grundlagen des modernen Programmierens im Klaren war.

Zu ihren Programmier-Erfindungen gehörten die Subroutine, ein Set wiederverwendbarer Befehle, die Schleife, die ein Befehlsset immer wieder laufen lässt, und der bedingte Sprung, die Verzweigung zu bestimmten Befehlen, wenn eine bestimmte Bedingung erfüllt ist. George Babbage gab etwa 17.000 Pfund an öffentlichen Geldern für den Bau der Analytischen Maschine aus, doch mit den damaligen technischen Mitteln war das Unternehmen nicht zu realisieren, wahrscheinlich hat er selbst und auch Ada einen großen Teil ihres Vermögens dafür geopfert.

In ihren letzten Lebensjahren hatte Ada ihre Drogenabhängigkeit einigermaßen unter Kontrolle. Dennoch geriet sie immer wieder in Schwierigkeiten, weil sie sich zunehmend in waghalsige Spielabenteuer verwickelte, um doch noch Geld für die Konstruktion der Maschine aufzutreiben. Dabei verlor sie sehr viel Geld. Mit Babbage plante sie z.B. ein mechanisches Schachspiel und wollte ein unfehlbares System für Ponywetten entwickeln, was aber beides fehlschlug.

Ada Lovelace starb 1852 im Alter von 36 Jahren an Krebs; sie wurde neben ihrem Vater, den sie nie gesehen hatte, bestattet. Ihre wissenschaftliche Leistung ist heute unumstritten. Aus diesem Grund wurde Ende der 70er Jahre eine Computersprache der amerikanischen Regierung nach Ada Lovelace ADA benannt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Liederbaum
Zzzebra
Zzzebra
Spielotti
Mellvil
Mellvil
Mellvil