Schokolade oder Xocolatl?

Isst du auch so gern Xocolatl? – Nein, das ist keine neue Geheimsprache! Das ist sogar ein ganz besonders altes Wort, und wenn du es langsam und deutlich sagst, errätst du sicher, was es heißt. Na klar: Schokolade!

Schokolade kannten schon die Mayas und Azteken. Das waren Indianervölker, die vor etwa 3000 Jahren im heutigen Guatemala und Mexiko gewohnt haben. Schokolade wurde früher bei den Mayas und Azteken nicht gegessen, sondern getrunken. Diesem Getränk gaben die Azteken den Namen Xocolatl.

Die Trinkschokolade wurde meist scharf gewürzt und war überhaupt nicht süß. Übrigens tranken davon nur die Reichen. Die Kakaobohnen, aus denen Schokolade bekanntlich gemacht wird, waren damals nämlich ziemlich wertvoll. Man benutzte Kakaobohnen sogar anstelle von Geld. Eine Bohne war genauso viel wert wie eine Tomate und drei Bohnen so viel wie ein ganzer zubereiteter Fisch!

Der spanische Eroberer Cortés brachte das Rezept für Xocolatl aus dem Reich der Azteken mit in seine Heimat, und von da aus verbreitete es sich schnell überall in Europa. Später gab es Schokolade dann auch in Tafelform.