Periskop

Du brauchst: zwei kleine Handspiegel, eine lange Papprolle, Klebeband, ein Bastelmesser

Zugegeben, es ist nicht schön, wenn man auf eine Leiter steigt und über den Zaun zum Nachbarn schaut. Aber manchmal ist man einfach zu neugierig. Dafür brauchst du dein eigenes Periskop!

Schneide in die Papprolle mit dem Bastelmesser am oberen und unteren Ende zwei quadratische Löcher in der Größe der Taschenspiegel. Dabei liegen die Öffnungen einander gegenüber. Wenn du die Röhre vor dir aufstellst, befinden sich die Öffnungen vorne unten und oben auf der Rückseite. Schiebe den Spiegel in die untere Öffnung und fixiere ihn am unteren Rand mit Klebeband. Dabei kippt der obere Spiegelrand nach hinten und der Spiegel zeigt schräg nach oben. Bei der oberen Öffnung machst du es umgekehrt: Schiebe den Spiegel von oben in die Öffnung und befestige ihn am oberen Rand mit Klebefolie; dieser Spiegel steht jetzt schräg nach unten. Achte darauf, dass die Spiegel im richtigen Winkel schräg stehen – es sind beide Male genau 45 Grad.

Jetzt ist es soweit: Halte das Periskop mit der oberen Öffnung über den Zaun. Schau auf den unteren Spiegel. Was siehst du jetzt? Nachbars Garten!

Wie funktioniert das? Die Lichtstrahlen, die von den Gegenständen, die man im Spiegel sieht, ausgehen, treffen auf den oberen Spiegel im Periskop, der sie zum unteren Spiegel weiterleitet. Von dort werden sie in unser Auge reflektiert.