Pustetrick mit Trichter

Du brauchst: eine Kerze, Zündhölzer oder Feuerzeug, einen Trichter

Ein Metall-Trichter ist ein tolles Instrument. Wenn du ein Blatt davor hältst und kräftig hineinpustest, kommen die verrücktesten Töne heraus. Doch wohin entweicht die Luft eigentlich? Ich habe es mit Großvater in einem Experiment herausgefunden. Weil man eine Kerze dazu braucht, sollte immer ein Erwachsener dabei sein.

Zünde die Kerze an und halte den Trichter davor; die Flamme befindet sich auf der Höhe der Trichtermitte. Puste kräftig in den Trichter. Was passiert? Die Kerze flackert ein wenig, aber sie geht nicht aus. Doch warum?

Mit einem zweiten Versuch findest du es heraus. Diesmal hältst du den Trichter ein wenig höher oder tiefer, und zwar so, dass die brennende Kerze ein Stück vor dem Trichterrand steht. Blase wieder kräftig durch. Und jetzt?

Die Kerze geht aus! Damit war uns klar, dass der Trichter die Luft in seinem Inneren streut; die meiste Luft sammelt sich dabei am Rand. Wer hätte gedacht, dass es so kompliziert ist, eine Kerze mit einem Trichter auszublasen?