LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Das Floß

Am nächsten Morgen ging es mir deutlich besser. Ich ging hinunter zum Meer, um ein Bad zu nehmen. Danach war ich hungrig und aß mit Appetit das Frühstück, das Hans bereitet hatte. Mein Onkel trieb uns zur Eile. "Die Flut kommt bald. Wir müssen uns beeilen!" "Die Flut?" Ich glaubte, mich verhört zu haben. "Der Einfluss von Mond und Sonne macht sich sogar hier unten bemerkbar?" Mein Onkel nickte. "Warum nicht? Alle Körper sind dem Gesetz der Anziehung unterworfen. Auch diese Wassermassen können dem allgemein gültigen Gesetz nicht entgehen. Trotz des atmosphärischen Drucks, der hier auf die Wassermassen einwirkt, werden wir sie steigen sehen wie den Atlantischen Ozean."

Wir hinauf zum Strand. Tatsächlich! Die Wellen fraßen sich immer weiter in den Sandstrand hinein. Die Flut kam! Ich traute meinen Augen kaum. Nie hätte ich hier unten ein wirkliches Meer mit Gezeiten, Winden und Stürmen vermutet. Stimmte Davys Theorie? War der Erdkern also nicht heiß? "Onkel, gibt es hier Fische?" Der Professor schüttelte den Kopf. "Bisher habe ich keine gesehen. Aber wir könnten ja versuchen, zu angeln." Ich musste über diese Vorstellung ein bisschen schmunzeln. Dann fiel mir etwas anderes ein. "Wo sind wir eigentlich?" "Wir müssten dreihundertfünzig Meilen südöstlich von Island sein."

Das war weit. Hatte mein Onkel sich verrechnet? Er wies diesen Vorwurf weit von sich und berichtete von einer Beobachtung, die er am Kompass gemacht. Der Kompass zeigte immer noch nach Südosten, mit einer westlichen Deklination von 19°42'. Bei der Inklination hatte er beobachtet, dass die Kompassnadel sich nicht zum Pol neigte, sondern sich hob. Das war in der Tat sehr seltsam. Dies würde nämlich bedeuten, dass sich der magnetische Anziehungspunkt zwischen der Erdoberfläche und der Stelle, an der wir momentan standen, befand.

"Wir sind 35 Meilen tief.", sagte der Professor. "Und wir müssen über dieses Meer. Wenn wir unsere Reise fortsetzen wollen, gibt es keinen anderen Weg. Vielleicht finden wir auf dem jenseitigen Ufer einen Weg, der weiter ins Erdinnere führt. Mach dich also bereit, Axel. Wir werden schon morgen in See stechen." "Lieber Onkel, wie sollen wir denn in See stechen? Wir haben doch gar kein Schiff!" "Das brauchen wir auch nicht, Axel. Ein gutes, solides Floß reicht für unsere Zwecke vollkommen." Fast wäre ich in lautes Lachen ausgebrochen. "Ein Floß ist genauso schwer zu bauen, wie ein Schiff. Wie sollen wir denn hier...." Mein Onkel unterbrach mich mit einer Handbewegung. "Hör nur, Axel. Hans ist schon lange bei der Arbeit." Ich war sehr erstaunt. "Wo habt ihr denn das Holz her?" "Komm mit, dann zeige ich dir alles."

Wir gingen eine Viertelstunde bis wir an einen kleinen natürlichen Hafen kamen. Hans war bei der Arbeit. Ein halbfertiges Floß lag auf dem Sand, die Balken waren aus besonderem Holz. Bohlen, Krummhölzer und Spanten lagen in großer Menge am Boden. "Was ist das Holz?", rief ich. "Fichten-, Tannen-, Birkenholz und andere Holzarten, die unter der Einwirkung des Meerwassers mineralisiert worden sind. Es gibt Hölzer, die ganz zu Anthrazit geworden sind, aber es gibt auch andere, die noch nicht völlig versteinert sind. Sie schwimmen. Sieh nur." Mit diesen Worten warf er eines der Holzstücke ins Wasser. Es tauchte unter, dann erschien es wieder auf der Oberfläche und schwamm. "Bist du nun überzeugt?", fragte mein Onkel. "Ich bin überzeugt davon, dass es unglaublich ist.", antwortete ich und starrte immer noch auf das Holzstück im Wasser.

Am nächsten Abend war das Floß fertig. Es war gut zehn Fuß lang und fünf Fuß breit. Die versteinerten Hölzer -Surtarbrandurbalken - waren mit festen Stricken zusammengebunden und bildeten eine zuverlässig aussehende Fläche. Als wir das Floß zu Wasser ließen, schaukelte es sanft auf den Wellen des Lidenbrockmeers.





Der Klassiker DIE REISE ZUM MITTELPUNKT DER ERDE von Jules Verne (1828-1905) wurde von Kirsten Großmann für den Lesekorb nacherzählt. Die Bildcollagen wurden nach Illustrationen von Édouard Riou (1838-1900) hergestellt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop