LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Silvers Botschaft

Tatsächlich standen zwei Männer draußen vor den Palisaden, einer von ihnen schwenkte ein weißes Tuch, und der andere war Silver höchstpersönlich.

"Bleibt drinnen, Männer", sagte der Kapitän. "Zehn zu eins, dass dies ein Trick ist." Dann rief er den Seeräuber an: "Wer da? Bleibt stehen oder wir schießen!"

"Parlamentärflagge", schrie Silver.

Der Kapitän schickte uns alle auf die Posten. Dann wandte er sich wieder den Meuterern zu: "Was wollt ihr mit eurer Parlamentärflagge?"

Diesmal antwortete der andere Mann: "Käpt' n Silver möchte an Bord kommen und Vorschläge machen."

"Kapitän Silver?", schrie der Kapitän zurück. "Den kenne ich nicht. Wer ist das?"

Der lange John antwortete selbst: "Ich bin es. Diese armen Kerle haben mich zum Kapitän gewählt, Herr, nachdem Ihr desertiert seid. Wir wollen uns unterwerfen, wenn wir uns einig werden."

"Mann", erwiderte Käpt'n Smollett, "ich habe nicht die geringste Lust mit Euch zu sprechen. Wenn Ihr mit mir sprechen wollt, könnt Ihr kommen. Wenn ein Verrat geplant ist, dann nur von Eurer Seite, und in diesem Fall gnade Euch Gott!"

Silver kletterte trotz seines Holzbeines mit erstaunlicher Kraft und Geschicklichkeit über den Zaun. Schließlich stand er vor dem Kapitän, den er höflich begrüßte. Dieser ließ ihn aber nicht ins Haus, sondern forderte ihn auf, sich in den Sand zu setzen. Nachdem er auch uns begrüßt hatte, kam er endlich zur Sache. "Bis jetzt seid Ihr geschickt gewesen. Wir werden nun besser aufpassen, aber ich möchte mit Euch verhandeln.

Nun, es ist also so: Wir wollen diesen Schatz, und wir werden ihn auch bekommen, das ist für uns die Hauptsache. Ihr wollt möglichst bald Euer Leben in Sicherheit bringen, schätze ich, und das ist für Euch die Hauptsache. Ihr habt eine Karte, oder nicht?"

"Das kann sein", erwiderte der Kapitän.

"O ja, Ihr habt sie, ich weiß es", gab der lange John zurück. "Was ich sagen will: Wir wollen die Karte. Euch allen wollte ich nie etwas Böses tun."

Der Kapitän unterbrach ihn: "Wir wissen genau, was ihr wollt, aber wir kümmern uns nicht darum. Ihr seht doch, dass es euch nicht gelingen wird. Am liebsten wäre es mir, euch und die ganze Insel in die Luft zu sprengen. Das ist meine Meinung in dieser Sache!"

"Schön und gut", sagte Silver etwas vorsichtiger. "Ich kann den Herren keine Vorschriften machen darüber, was sie zu tun oder zu lassen haben. Die Sache steht so: Ihr gebt uns die Karte, damit wir an den Schatz kommen können, und ihr hört auf, arme Seeleute abzuknallen. Tut ihr das, dann lassen wir euch die Wahl: Entweder ihr kommt mit uns an Bord, wenn der Schatz verladen ist. Dann habt ihr mein Ehrenwort, dass wir euch irgendwo sicher an Land absetzen. Oder wenn euch das nicht gefallen sollte, dann könnt ihr auch hier bleiben. Wir werden unsere Vorräte mit euch teilen, und ich gebe euch wie vorher mein Ehrenwort, das erste Schiff, das wir sichten, anzurufen und hierher zu schicken, um euch aufzunehmen. Ihr seht, dass das ein guter Vorschlag ist. Einen besseren könnte man euch kaum machen. Ich hoffe, dass alle Männer in diesem Blockhaus sich meine Worte überlegen werden."

Kapitän Smollett erhob sich von seinem Platz und fragte: "Ist das alles?"

"Es ist unser allerletztes Wort, zum Donnerwetter", antwortete Silver. "Lehnt Ihr es ab, werdet Ihr nichts mehr von mir sehen als Gewehrkugeln."

"Sehr gut", sagte der Kapitän. "Nun hört mich an. Wenn ihr hier heraufkommt, Einer nach dem Anderen, unbewaffnet, so will ich mich verpflichten, euch alle in Eisen zu legen und nach Hause zu bringen vor ein anständiges Gericht in England. Wenn ihr das nicht wollt, werde ich euch alle zum Teufel jagen. Ihr könnt den Schatz nicht finden. Ihr könnt auch das Schiff nicht steuern, denn keiner von euch versteht etwas von Navigation. Hier stehe ich, und ich sage es Euch: Ich werde Euch eine Kugel nachjagen, sobald ich Euch das nächste Mal sehe. Scher dich fort von hier, Kerl, und zwar plötzlich!"

Silvers Gesicht musste man gesehen haben. Seine Augen traten vor Wut aus den Höhlen. Keiner von uns half ihm beim Aufstehen, und so musste er durch den Sand bis zum Vorbau kriechen, um sich daran hochzuziehen. Dann spuckte er auf den Boden.

"Ihr werdet sehen, was ich von euch halte!" schrie er. "Ehe eine Stunde vergangen ist, werde ich euer altes Blockhaus wie ein leeres Rumfass verheizen. Lacht nur, zum Teufel! Ehe eine Stunde herum ist, wird euch das Lachen vergangen sein. Die dabei ins Gras beißen, werden noch am besten dran sein."

Mit einem schrecklichen Fluch humpelte er davon.





Der Klassiker DIE SCHATZINSEL von Robert Louis Stevenson (1850-1894) wurde von Birgit Weiße für den Lesekorb nacherzählt. Die Bildcollagen wurden nach Illustrationen von Georges Roux (1850 - 1929) hergestellt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop