LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Aus Unwissenheit

Während meiner langen Krankheit kam der Tierarzt täglich vorbei. Ich fühlte mich so schwach, dass ich einmal sogar glaubte, meine Zeit wäre gekommen. Auch die anderen glaubten, dass ich nun sterben müsste.

Das Fieber machte mich so empfindlich, dass Merrylegs und Ginger in einen anderen Stall mussten, damit ich meine Ruhe hatte. Thomas Green, der Vater des kleinen Joe half John eines Abends, mir eine Arznei zu geben. Nachdem ich versorgt war, wollte John noch eine halbe Stunde bei mir warten. Wohl um zu sehen, ob die Medizin wirkte.

Thomas setzte sich mit John auf eine Bank in meiner Nähe. Eine ganze Weile saßen sie schweigsam da, bis Thomas Green flüsterte: "John, ich wäre so froh, wenn du mit Joe wieder gut sein könntest. Er ist völlig entmutigt. Er sieht ja ein, dass es seine Schuld war. Aber er wusste es doch nicht besser. Joe hat Angst, dass, wenn das Pferd stirbt, keiner mehr mit ihm reden würde. Bitte sei nicht so streng. Er hat es doch nur gut gemeint."

Eine Weile herrschte Stille zwischen den Beiden. Dann sagte John: "Ich glaube dir ja, dass Joe nur das Beste wollte. Ich weiß auch, dass er kein schlechter Bursche ist. Aber ich bin halt arg niedergeschlagen. Dieses Pferd ist mein ganzer Stolz und der Stolz meiner Herrschaft. Allein der Gedanke, dass Black Beauty sterben könnte, ist nicht auszuhalten für mich. Aber wenn du denkst, ich sei zu streng mit dem Jungen, dann rede ich mit ihm und bin ab morgen freundlicher."

Tom bedankte sich: "Zum Glück verstehst du mich und weißt, dass mein Sohn nur aus Unwissenheit falsch gehandelt hat."

Da reagierte John so heftig, dass ich erschrak.: "Aus Unwissenheit?", rief er empört, "dies ist das Schlimmste, was es gibt. Nur der Himmel weiß, wie viel Unglück durch Unwissenheit entsteht. Doch damit ist gar nichts entschuldigt! Erinnerst du dich an Martha Mulwash aus dem Dorf? Sie wollte ihr Kind nicht töten, dem sie Gift statt Sirup gab. Trotzdem wurde sie des Mordes angeklagt. Oder denk an deine Pflanzen, die dir vor zwei Wochen alle eingegangen sind, weil die Mädchen die Tür zum Gewächshaus nicht geschlossen haben und der Ostwind alles hat erfrieren lassen."

"Ja, das stimmt. Keine der zarten Blumen hat das überlebt. Und am schlimmsten ist, dass ich gar nicht weiß, wo ich neue Setzlinge herbekomme."

John antwortete mit erregter Stimme: "Und die Mädchen haben es nicht mit Absicht getan. Es war nur ihre Unwissenheit!"

Nun begann das Medikament zu wirken und ich schlief ein. Deshalb bekam ich das Ende des Gesprächs nicht mehr mit. Am nächsten Morgen ging es mir aber spürbar besser. Und später, als ich mehr von der Welt mitbekam, musste ich noch oft an Johns Worte denken.





Der Klassiker BLACK BEAUTY von Anna Sewell (1820 - 1878) wurde von Angelika Kopp für den Lesekorb nacherzählt.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop