LABBÉ - 100% Kreativität

Lesekorb - Das Web-Magazin für Kinder

Hans im Glücke

Es war einmal ein Bauernknabe, der hieß Hans. Er hatte ein gutes Herz, war nicht auf den Kopf gefallen, und diente treu und ehrlich einem großen, reichen Herrn.

Nach einigen Jahren bekam er aber Heimweh und wollte gern bei seiner Mutter sein. Das sagte er seinem Herrn und bat um den Lohn für seine Dienste.

Der Herr zeigte sich großzügig und gab ihm ein Stück Gold, das so groß wie sein Kopf war. Und sein Kopf gehörte nicht gerade zu den dünnen und kleinsten. Hans war sehr zufrieden, packte den schweren Goldklumpen in ein Tüchlein, und machte sich, den Spazierstock in der Hand, auf den Weg. Das Wandern fiel ihm aber von Stund zu Stund immer schwerer. Er schwitzte, dass ihm die Tropfen von der Stirn fielen, denn der Goldklumpen war schrecklich schwer. Hans mochte ihn tragen wie er wollte, auf dem Kopf, auf der Schulter oder im Arm, der Klumpen schien ihm immer schwerer zu werden.

Da trottelte ein Reiter leicht und wohlgemut an Hans vorbei. Der Reiter saß auf einem spiegelglatt gebürsteten Pferd. "Ei", rief Hans, "reiten ist eine schöne Kunst, wenn man nur das richtige Pferd dazu hat!" Der Reiter hielt sein Rösslein an, und fragte Hans, womit er sich denn da so mühselig abschleppe. "Ach, es ist ein Klumpen Gold, pures, schweres Gold! Eine wahre Plage für den menschlichen Rücken!", rief er und warf den Klumpen ächzend auf den Boden.

"Ei", sprach der Reiter, "wenn du gern reiten willst, so lass uns einen Tausch machen. Gib mir deinen Klumpen und nimm mein Pferd dafür!" Das ließ sich der Hans nicht zweimal bieten. Fröhlich rief er: "So soll es sein! Schlagt ein!" Und der Handel war geschlossen.

Der Reiter nahm das Gold und machte, dass er von dannen kam. Denn er fürchtete, dass Hans den Handel noch bereuen könnte. Dieser kletterte aber wohl gelaunt auf den Gaul und ritt davon, dass es nur so staubte. Doch es dauerte gar nicht lange, da tat das Pferd einen Satz. Und Hans, der nicht besonders gut reiten konnte, fiel herunter wie ein prall gefüllter Nusssack. Mühsam rappelte er sich wieder auf, konnte er seine Glieder doch kaum bewegen.

Ein Bauer, der mit einer Kuh des Weges zog, fing das reiterlose Pferd kurzerhand ein, und führte es dahin, wo Hans sich den Staub aus den Kleidern klopfte. Der Ärger war sichtlich groß, und er sprach: "Vom Reiten hab' ich wohl genug. Ach, hätte ich doch so eine sanfte Kuh, wie ihr, guter Freund! Da könnte ich tagtäglich Milch trinken, Butter und Käse machen, und sie wirft mich auch nicht herunter."

"Ei", sagte der pfiffige Bauer, "wenn euch die Kuh so wohl gefällt, dann nur zu! Für das mutige Pferd werde ich sie euch gerne geben." "Das ist ein guter Tausch, den lob' ich mir", sprach Hans, nahm die Kuh und trieb sie vor sich her. Der Bauer aber schwang sich auf das Ross und trabte, hast du nicht gesehen, davon.

Als Hans dann in ein Wirtshaus kam, verzehrte er seinen letzten Heller. Er dachte: "Wozu brauche ich jetzt noch Geld? Ich habe ja die Kuh, die mich versorgt." Also marschierte mit einem fröhlichen Liedchen auf den Lippen weiter. Doch es war ein besonders heißer Tag und noch eine weite Strecke bis zum dem Dorfe, wo die Mutter von Hans lebte. Als der Durst nicht mehr zu ertragen war, schickte Hans sich an, die Kuh zu melken. Das machte er aber sehr ungeschickt, und die Milch wollte einfach nicht fließen. Das Ziehen und Zupfen wurde dann selbst der Kuh zu bunt, und sie verpasste ihm einen Tritt, davon ihm Hören und Sehen verging.

Das sah ein Metzger, der gerade mit einem jungen Schwein des Weges kam. Er kümmerte sich mitleidvoll um den geschundenen Hans, und erlaubte ihm, aus seiner Flasche zu trinken. Hans erzählte sein Abenteuer, und der Metzger sagte ihm, dass von so einer alten Kuh keine Milch zu erwarten sei. Die tauge nur noch als Schlachtvieh. "Hm" meinte Hans, "dann wird sie auch keinen guten Braten geben! Da ist so ein fettes Schweinchen doch von Vorteil, denn es schmeckt und gibt eine Haufen guter Würste."

"Guter Freund", sagte der Metzger, "wenn euch das Schweinchen so gefällt, so lasst uns einen Handel machen. Mir ist es recht, wenn du deine Kuh für dieses Schweinchen eintauschen willst." "Ist schon recht!", rief Hans und dachte bei sich: "Bist doch ein rechtes Glückskind, Hans! Immer wird dir der Schaden gut ersetzt. Und dieser Schweinebraten wird mir sicher gut schmecken!"

Bald kam aber ein Bursche daher, der eine fette, schwere, weiße Gans im Arm hatte. Er grüßte Hans freundlich, und sie kamen miteinander ins Gespräch. Der Bursche erzählte, dass die Gans als Braten für eine Kindestaufe bestimmt sei. Und man müsse lange suchen, um einen Braten zu finden, der sich mit dieser Gans messen könne. Dabei ließ er Hans die Gans in der Hand wiegen und unter den Flügeln die Fettklumpen befühlen.

"Die Gans ist gut, mein Schweinchen ist aber auch kein Hund", sagte Hans. "Wo hast du denn das Schwein her?", fragte der Bursche. Da erzählte Hans, dass er es vor kurzem erst erhandelt hatte. Der Bursche schaute sich bedenklich um und sprach: "Höre, ein Wort im Vertrauen! Da hinten im letzten Dorfe ist dem Bürgermeister ein junges Schwein gestohlen worden. Der Dieb hat es dir schlau untergejubelt. Wenn dir jetzt der Dorfwächter nachkommt, wird er Dich für den Dieb halten. Dann kommst du, statt mit dem Schwein in die Küche, in des Teufels Küche!"

"Ach, du lieber Herr Gott! Was bin ich für ein Unglücksvogel!", rief Hans. "Hilf mir doch um Gottes willen, lieber Freund!" "Weißt du was?", sprach der Bursche. "Gib mir geschwind das Schwein und nimm meine Gans! Ich weiß hier einige Schleichwege und will mich schon unsichtbar machen!" Gesagt, getan. Der Handel war geschlossen, und in zwei Augenblicken war der Bursche samt Schwein dem Hans aus den Augen.

"Ich bin ja doch ein Glücksvogel", dachte Hans und trug die Gans eine gute Strecke. Vom Dorfwächter oder sonst einem Verfolger war nichts zu sehen. Hans berechnete schon den guten Braten, das Fett, die Federn, die Freude seiner Mutter, und kam so in das letzte Dorf vor dem seinigen. Da stand ein Scherenschleifer an seinem Karren, der sah ganz fröhlich aus. Er schliff und pfiff, und pfiff und schliff, dass es nur so schnurrte. Dann sang er auch noch einen lustigen Gassenhauer:

"Es kam ein junger Schleifer her,
schliff die Messer und die Scher!
Hat's gern getan,
tut's noch einmal
Was geht's dich an,
du feiner Mann?"

Hans blieb mit seiner Gans ganz verwundert stehen. Warum war der Schleifer nur so lustig. Das musste er ergründen. Also bot er dem Schleifer einen guten Tag und fragte: "Euch geht's gewiss recht gut, dass Ihr so lustig und fröhlich seid? Ich wollt', es wäre ebenso bei mir!"

"Oh ja, mein guter Kamerad", sprach der Scherenschleifer, "ich bin stets lustig und habe immer Geld in der Tasche. Das kannst du auch so haben mit deiner Gans. Woher hast du die?" "Hab' sie für ein Schwein gekriegt!", berichtete Hans.

"Und das Schwein?"
"Für eine Kuh gekriegt!"
"Und die Kuh?"
"Für ein Pferd eingehandelt."
"Und das Pferd?"
"Für einen Klumpen Gold, so groß, wie mein Kopf."
"Oh du Schlaukopf! Und woher das Gold?"
"Sieben Jahre gedient, und als Lohn bekommen!"

"Du Pfiffikus", rief der Schleifer, "dir fehlt nichts, als dass du ein Schleifer wirst, so wie ich. Dann wird dir das Geld in allen Taschen klingeln. Dazu brauchst du aber einen guten Schleifstein. Hier habe ich noch einen liegen. Er ist zwar schon etwas abgenutzt, tut aber noch gute Dienste! Den geb' ich dir für deine Gans. Willst du?" "Ob ich will! Aber sicher!", rief Hans erfreut. "Geld in allen Taschen ist doch eine zuträgliche Sache."

Da gab der durchtriebene Schleifer Hans einen alten Wetzstein und einen großen Kiesel, der am Wege lag. Dafür nahm er die fette Gans und machte sich schleunigst aus dem Staub. Hans zog weiter und war glücklich, dass sich alles so schön getroffen hatte. Es schien ihm, als sei er in einer Glückshaut geboren.

Aber die Sonne brannte heiß und Hans bekam Hunger und Durst. Er war müde und matt, waren die Steine doch fast so schwer wie der Goldklumpen, den er einst bekommen hatte. Mürrisch dachte er: "Oh, wenn ich doch nicht diese lästigen Schleifsteine schleppen müsste."

Da ergab es sich, dass ein Brünnlein am Wegesrand stand. Daraus wollte Hans nun gerne seinen Durst löschen. Er bückte sich weit nach vorne, und Teufel noch eins, schon fielen die Steine herab in den Brunnen. Ganz wie von selbst war seine schwere Last von ihm gefallen, und er fühlte sich nun wirklich wie ein Hans im Glücke. Freudig sprang er auf und pries sich als den glücklichsten Menschen, weil er sich jetzt keine Sorgen mehr um wertvolle Besitztümer machen musste. So langte er denn guten Mutes bei seiner Mutter an und lebte auch weiterhin mit dem Gefühl, ein Hans im Glücke zu sein.

Dieses Märchen von Ludwig Bechstein (1801-1860) wurde von der Labbé-Redaktion für den Lesekorb nacherzählt. Die Bildcollagen wurden nach Illustrationen von Ludwig Richter (1803-1884) hergestellt.


Seiten URL:
http://www.labbe.de/lesekorb/index.asp?themaid=108&titelid=1029



Copyright © 2020 LABBÉ GmbH, D-50126 Bergheim