LABBÉ Verlag
Zzzebra - Das Web-Magazin für Kinder

Schnecken beobachten

„Das Wetter haben wir gut genutzt,“ sagte Großvater und schaute zufrieden über die Beete in seinem Schrebergarten. „Jetzt kann alles wachsen und gedeihen. Nur der Salat macht mir Sorgen. Schau dir das an: überall Schnecken , ich habe das Gefühl, es sind schon wieder mehr geworden!“ Er nimmt eine Schnecke hoch...., schwupps, schon ist sie in ihrem Haus verschwunden. „Stell dir vor , Schnecken sind Hermaphroditen . Das heißt, sie sind gleichzeitig Männchen und Weibchen, tragen Eier und Spermien im Kopf und könnten sich eigentlich selbst befruchten. Meistens treffen sich aber zwei Schnecken, schmiegen Köpfe und „Fußsohlen“ aneinander und tauschen Eier und Spermien aus. Tja, das sind schon eigenartige Wesen.“

Die Schnecke in Großvaters Hand streckte vorsichtig ihre Fühler aus. „Aber schön sind sie schon,“ sagte ich, „auch wenn sie den ganzen Salat auffressen ......!

Schnecken lieben die Feuchtigkeit. Versteckt unter großen Pflanzen, tief unten im Gebüsch überleben sie den heißen Sommer. Die meisten Schnecken werden sowieso erst nachts aktiv. Dort, wo Schnecken entlanggekrochen sind, hinterlassen sie eine Schleimspur, den Sohlenschleim. Außerdem, hast du schon einmal eine Schnecke von unten gesehen?

Wie das genau aussieht, kannst du sehr gut mit einer durchsichtigen Glasschüssel beobachten. Setze 2-3 Schnecken in die Schüssel hinein. Nach kurzer Zeit kriechen sie kreuz und quer und eh du dich versiehst, wollen sie über den Rand auf und davon. Bringe sie, wenn du genug beobachtet hast, wieder zurück in die Natur, wo sie hingehören.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Liederbaum
Zzzebra
Mellvil
Mellvil
Mellvil
Mellvil
Mellvil