LABBÉ Verlag
Zzzebra - Das Web-Magazin für Kinder

Hochsaison für Hexen und Geister

"Aha, jetzt geht die Reise los", sagte Großvater und zeigte aus dem Fenster, "die Wildgänse ziehen nach Süden. Und nicht nur die Gänse, auch viele andere Vögel fliegen davon. Den meisten ist es bei uns viel zu kalt.  Drossel und Rotkehlchen zum Beispiel überwintern am Mittelmeer. Die Nachtigal oder das Blaukehlchen schaffen es bis nach Afrika.  Stell dir mal vor, solch winzige Tiere können so weit fliegen! Es wird ziemlich still werden, kein Vogelgesang und Gezwitscher", meinte Großvater, "aber wenigstens bleiben Amseln und Meisen bei uns."

"Ich werde schon für Stimmung sorgen", versicherte ich, "schließlich steht Halloween vor der Tür!" Großvater machte extra ein komisches Gesicht: "Halloween?" fragte er, "das kann ja heiter werden!" - "Stimmt", sagte ich, "das wird es sicher!" 

Im Oktober ist Hochsaison für Hexen, Gespenster, Geister und alle, die sich gerne Gruseln, denn am 31. Oktober ist Halloween. Schau also unbedingt in die Halloween-Werkstatt rein, da kommt schon das erste Gespenst...

Kochen: Wackelpudding mit Würmern

Es gibt Dinge im Leben, da muss man sich einfach überwinden. Bei diesem Pudding ist das der Fall!

Du brauchst: 2 Pakete Wackelpudding Waldmeister- oder Himbeergeschmack, 1 Tüte Weingummiwürmer, große Schüssel, Messbecher, Schneebesen

Rühre in einer Schüssel zwei Pakete Wackelpudding nach Anweisung auf der Packung an. ‚Versenke’ jede Menge Weingummiwürmer in der Masse, bevor der Pudding vollständig eingedickt ist.

Witze: Lachen ist gesund

Sekretärin: "Wir haben einfach keinen Platz mehr in den Büros. Sollen wir nicht die uralten Zeugnisse und Akten vernichten? Da sind ja noch Unterlagen von 1910 dabei."
Direktor: "Gute Idee, aber machen Sie vorher von allem eine Kopie."

Bei Augenarzt: „Ich brauche eine neue Brille!“
„Kurzsichtig oder weitsichtig?“
„Egal, Hauptsache durchsichtig!“

Doris: "Ich bekomme ein Brüderchen."
Lehrerin: "Woher weißt du das denn so genau?"
Doris: "Das ist doch ganz einfach. Das letzte Mal, als meine Mami ins Krankenhaus musste, habe ich ein Schwesterchen bekommen. Und diesmal musste mein Papi ins Krankenhaus ."

Eine Schnecke kriecht den Baum hoch. Fragt ein Vogel die Schnecke: Warum kriechst du denn den Baum hoch? Die Schnecke antwortet: Weil ich ein paar Kirschen essen möchte. Aber die sind doch noch garnicht reif! sagte der Vogel zur Schnecke. Aber wenn ich oben bin schon ! kicherte die Schnecke und kroch weiter.

Musik: Gummizither

Michael Green und ich sind die besten Gummizitherer, die es gibt! Und wenn wir dann noch kräftig dazu singen.......... Großvater hat nur kurz den Kopf durch die Tür gesteckt und gefragt, ob heute Vollmond ist.

Eine Gummizither kannst du dir sehr einfach selber bauen: Spanne einige Gummis um ein Gefäß, das kann eine kleine Kiste, ein Blumentopf, eine Blechdose oder etwas Ähnliches sein. Schon kann’s losgehen! Dioing, deng, dong.... dioiiiing!

Basteln: Schwarze Fledermaussocke

Warum nur haben so viele Kinder Angst vor Fledermäusen? In Wirklichkeit beißen oder stechen Fledermäuse überhaupt nicht, sondern ernähren sich ganz brav von Insekten. So gesehen sind Mücken zum Beispiel viel angriffslustiger. Ich finde Fledermäuse sehr süß und habe gleich eine ganze Familie gebastelt. Die Socken dafür habe ich von mir meinem Großvater ‚geliehen’.

Du brauchst: schwarze Socke (bitte alt und gewaschen), Füllwatte oder Zeitungspapier, schwarzen Pfeifenputzer, weißes Papier, Buntstifte, Kleber, Schere, schwarze Pappe, Schaschlikstäbchen, Nadel und Faden oder zwei Sicherheitsnadeln.

Fülle die schwarze Socke mit Füllwatte und verschließe die Sockenöffnung fest mit dem Pfeifenputzer. Die Enden sind gleichzeitig die Füße der Fledermaus und werden später zum Aufhängen gebraucht. Schneide die weit gespannten Flügel aus schwarzer Pappe aus und klebe die Schaschlikstäbchen auf.

Male und schneide Augen, Ohren und das Maul mit Vampirzähnen aus Papier und klebe (oder nähe, falls die Socken noch gebraucht werden) alle Teile auf die Socke. Jetzt fehlen nur noch die Flügel.

Nähe die Flügel an die Rückseite der Fledermaus. Wenn dir das Nähen sehr schwer fällt, kannst du die Flügel mit zwei Sicherheitsnadeln vorsichtig feststecken.

Jetzt hängen meine Fledermäuse aus Großvaters Socken in der Zimmerecke und können eigentlich direkt dort hängen bleiben, denn Fledermäuse beginnen ihren Winterschlaf im November und wachen erst im Frühjahr wieder auf. Ich fürchte, Großvater muss sich neue Socken kaufen!

Würfelspiel: Drillinge

Du brauchst drei Würfel. Jeder Spieler darf dreimal hintereinander würfeln. Er muss insgesamt möglichst drei gleiche Zahlen würfeln, beim zweiten und dritten Versuch darf man einen oder zwei Würfel rauslegen.

Wenn zum Beispiel beim erstenmal 2-3-3 gewürfelt wird, legt man dir beiden Dreier zur Seite und versucht mit dem dritten Würfel auch noch eine 3 zu würfeln. Wer die meisten gleichen Punktzahlen auf seinen Würfeln hat, ist Gewinner. Haben zwei Spieler das gleiche Ergebnis, gilt die höhere Punktzahl.

Fitness: Ball mit Armstütze rollen

Beim Liegestütz auch noch einen Ball rollen - mach das mal nach!

Zunächst legst du dich flach auf den Boden. Dann hebst du den ganzen Körper hoch und stützt dich mit den Armen und den Fußspitzen ab. Nun kommt der Ball ins Spiel. Nimm ihn in die rechte Hand und roll ihn hin und her. Dann ist die andere Hand dran. Das mache ich immer im fliegenden Wechsel.

Backen: Getrocknete Apfelschnitten

Früher verwahrte man Äpfel, indem man sie trocknete. Großvater zeigte mir neulich, wie man das machte. Ganz einfach! Du brauchst: Äpfel, 1 Küchenmesser, Holzbrettchen, Backrost aus dem Ofen. Schäle einige Äpfel und entkerne sie.

Schneide die Apfelstücke in dünne Scheiben und verteile sie auf einem Backrost.

Schiebe den Rost auf die obere Schiene des Backofens. Die Apfelscheiben trocknen 3 Stunden bei 50° Grad. Vorsicht beim Herausnehmen!

Basteln: Astschlangen

Um die Holzschlange zu basteln, brauchst du die Hilfe eines versierten Handwerkers. „Du hast 10 Finger“, lachte Großvater, „und so soll es auch bleiben.“ Aber Großvater hat mir doch gezeigt, wie man sägt und bohrt und die Finger trotzdem heil bleiben.

Du brauchst: einen ziemlich dicken Ast, Holzperlen, Schnur, Handsäge, Handbohrer, stabile Unterlage, etwas Klebstoff

Von dem Ast habe ich dicke Scheiben abgesägt und in die Mitte jeder Scheibe ein Loch gebohrt. In das dicke Endstück des Astes hat Großvater das Maul gesägt und ein Loch in den Rachen gebohrt. Dann war ich wieder dran. Immer abwechselnd habe ich Holzscheiben und Perlen auf die Schnur gefädelt. Das Ende der Schnur wird durch den Schlangenkopf geführt und zu einer langen Schlangenzunge verknotet. Damit die Schlange gucken kann, bekommt sie zwei aufgeklebte Perlenaugen.

Experiment: Ein Ei ohne Schale

Lege ein normales rohes Ei in ein mit Essig gefülltes Glas. Nach einer Weile bilden sich kleine Bläschen an der Schale. Ein Zeichen dafür, dass sich die Kalkschale langsam auflöst . Nach 3 bis 12 Stunden ist sie vollständig verschwunden, nur die hauchdünne Eierhaut bleibt übrig. Spüle das Ei vorsichtig unter fließendem Wasser ab und halte es vor eine Lichtquelle. Im Innern des Eies kannst du das Eigelb erkennen.

Das Ei wackelt lustig hin und her, als wenn’s aus Gummi wär’. Weicheier können ganz schön stark sein!

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Liederbaum
Lesekorb
Zzzebra
Kikunst
Zzzebra
Mellvil
Mellvil