LABBÉ Verlag
Lesekorb - Geschichten für Kinder

Wenn grün die Eichen stehen



1.
Wenn grün die Eichen stehen auf den Fluren
und alles freuet sich der schönen Zeit,
|: muss Wilhelm fort in fremde Länder reisen,
muss Wilhelm fort und fort muss er von hier. :|

2.
Er zog hinaus zum blutigen Gefechte,
er zog hinaus und kam auch nimmermehr.
|: In einer Schlacht, da fand man seine Leiche:
So laut't die Botschaft, die man trug daher. :|

3.
Wir liebten uns auf immer und auf ewig.
Wir liebten uns getreu bis in den Tod.
|: Wir liebten uns, wie sich zwei Kinder lieben.
Sein Herz war mein und ich auf ewig sein. :|

4.
Einstmals saß ich vor meiner Eltern Türe,
war ganz betrübt und weint' gar jammervoll,
|: da kam ein schöner Herr daher gegangen,
mein Wilhelm war's, es war sein Wuchs, sein Gang. :|

5.
"O Wilhelm mein, wo bist du denn geblieben?
Hätt'st du geschrieben, wär ich jetzt noch dein.
|: O Wilhelm, warum hast du nicht geschrieben?
Rudolf ist mein und ich auf ewig sein!" :|

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop