LABBÉ Verlag
Zzzebra - Das Web-Magazin für Kinder

Hypatia

Hypatia (um 370 - 415), Mathematikerin, Philosophin, möglicherweise die Erfinderin des Astrolabs und der Senkwaage

Hypatia wurde 370 n. Chr. in Alexandria, einer der bedeutendsten Kulturmetropolen der Antike, geboren. Ihr Vater Theon war Mathematiker und Astronom am Museum von Alexandria, seine Tochter war seine Schülerin.

Nach der Ausbildung bei ihrem Vater studierte Hypatia in Athen und in mehreren Städten in Italien. Um 400 n. Chr. war Hypatia die führende Vertreterin der philosophischen Schule des Neuplatonismus in Alexandria und hielt Vorlesungen in Mathematik und Philosophie. Heute können wir nur indirekt Rückschlüsse auf Hypatia und ihr Werk ziehen, denn alle Werke, die Hypatia verfasst hat, sind nicht in Abschriften überliefert worden und gelten daher als verloren.

Dennoch gibt es sichere Hinweise auf Hypatias Arbeit. Diese Hinweise finden wir in Schriften anderer Autoren der Antike, die sich in ihren Werken auf Titel, die Hypatia verfasst hat, beziehen und aus ihren Werken zitieren. Insgesamt können wir aus diesen Quellen schließen, dass Hypatia wahrscheinlich keine eigenen mathematischen Forschungen unternommen hat, sondern vor allem ihrem Vater Theon zuarbeitete.

Führende Altertums-Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie ihrem Vater beim Verfassen einer neuen Version der „Elemente“, eines grundlegenden Werks des griechischen Mathematikers Euklid über die Geometrie, geholfen hat. Darüber hinaus arbeitete Hypatia an drei, vielleicht auch nur zwei wissenschaftlichen Kommentaren über bedeutende Werke aus der Arithmetik, der Geometrie und der Astronomie. Man geht heute davon aus, dass Hypatia vor allem ältere Werke auf den neuesten Stand der Wissenschaft brachte und sie ihren Schülern und Studenten zugänglich machte. Hypatia soll auch den Astrolab und die Senkwaage erfunden haben.

Ob Hypatia wirklich als die Erfindern der beiden Geräte gelten kann, ist nicht ganz sicher. Bezeugt sind nämlich nur mehrere Briefe des Synesios von Kyrene, in denen er Hypatia um Rat für die Konstruktion der beiden Geräte fragt. Hypatia war eine außergewöhnlich gebildete Frau, die weit über Alexandria hinaus bekannt und sehr angesehen war; sie hatte eine besondere Gabe, mit den Menschen zu sprechen und ihnen Wissen zu vermitteln und sie soll sehr schön gewesen sein. Zu ihrem Unglück fiel ihre wissenschaftliche Arbeit und philosophische Lehrtätigkeit in eine Zeit, als die Christen diese Lehren als „heidnische Propaganda“ ansahen.

Dennoch zählten viele Christen zu Hypatias Schülern, der berühmteste von ihnen war Synesios von Kyrene, der spätere Bischof von Ptolemaïs, der, wie seine Briefe an Hypatia bezeugen, sie sehr bewunderte. Damals war ein gewisser Orestes römischer Statthalter in Alexandria, Hypatia war mit ihm gut bekannt. Orestes und Synesios waren aber erbitterte Feinde. So kam es, dass sich die Spannungen, die damals zwischen der christlichen und nicht-christlichen Bevölkerung bestanden, an der Person Hypatias entluden.

Hypatia wurde im Jahr 415 Opfer eines Mordanschlages, der von Christen verübt wurde, und man kann davon ausgehen, dass Synesios der Anstifter des Attentats war. Nach dem Mord an Hypatia verließen viele Gelehrte die Stadt, und Alexandria verlor seine Stellung als ein führendes Zentrum der Bildung und Wissenschaft.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop