LABBÉ Verlag
Zzzebra - Das Web-Magazin für Kinder

Das ist wichtig

Ich glaube, ich kenne niemanden, der Yo-Yo nicht kennt. Yo-Yo, das ist eine ganz besondere Sache. Entweder du gibst entnervt auf und fasst das Yo-Yo nicht mehr an oder es fasziniert dich so, dass du am liebsten immer eines bei dir tragen und üben möchtest. Ich dachte früher, Yo-Yo sei ein nettes Spiel mit zwei Scheiben aus Holz oder Plastik und einer Schnur mittendrin und es sei eine große Leistung, das Yo-Yo auf und ab sausen zu lassen. Bis ich in der Schule einen sah, der ganz Erstaunliches mit dem Yo-Yo anstellte: Der ließ das Yo-Yo auf dem Boden spazieren gehen, im Kreis herum düsen, warf es zur einen und zur anderen Seite und das Yo-Yo kam immer brav in seine Hand zurück. Wie das geht, wollte ich wissen. Er hat mir einige Tricks erklärt und Großvater hat mir ein wunderschönes Yo-Yo geschenkt. Einige der Tricks habe ich inzwischen so oft geübt, dass ich sie richtig gut kann. Aber zum Beispiel den Trick, der Trapez heißt, gelingt mir bis heute nicht. Du kannst es ja mal versuchen.

"Übung macht den Meister..." Das ist Großvaters Lieblingsspruch. Und da hat er einfach mal wieder Recht. Das gilt vor allen Dingen für Yo-Yo. Es gibt eine Unmenge von Tricks. Für die meisten von ihnen brauchst du  einige Grundfiguren, die ich hier auf dieser Seite zusammengestellt habe. Nun aber zum Spiel und den ersten Tricks.

Es ist wichtig, dass du ein Yo-Yo benutzt, dessen Schnur frei um die Achse rotieren kann. Wichtig ist auch, dass die Schnur nicht zu fest und nicht zu locker um die Achse gezwirbelt ist, weil das Yo-Yo sonst nicht gut "läuft".  So ist es richtig:

Das ist zu locker:

Und das ist zu fest:

Zeigt die Schnur im Laufe der Zeit Abnutzungserscheinungen, so solltest du sie auswechseln. Lasse das Yo-Yo den Boden berühren und schneide die Schnur in Höhe deines Bauchnabels ab. Dann hat sie genau die richtige Länge.

           

Dann knotest du ans Ende der Schnur eine kleine Schlinge und ziehst wiederum die Schnur durch diese Schlinge, so dass eine verstellbare Schlaufe entsteht. Diese schiebst du über das erste Gelenk deines Mittelfingers. Dann wickle die Schnur auf, so dass du das Yo-Yo in der Hand hälst. Bevor du anfängst, musst du jetzt nur noch darauf achten, dass du genügend Platz hast und keine Menschen oder zerbrechlichen Dinge in der Nähe sind!

Die erste Grundübung, die jeder können muß, der ein guter Yo-Yo-Spieler werden will, ist der Sleeper. Das heißt wörtlich übersetzt "Schläfer". Die Übung wird so genannt, weil es aussieht, als würde das Yo-Yo "schlafen". (Manchmal wird diese Übung auch Spinner genannt, weil sich das Yo-Yo so schnell um die eigene Achse dreht.) Übe am besten so lange, bis du den Sleeper im Schlaf kannst. Ich nenne dir die deutschen Übersetzungen der Tricks. In Klammern findest du die englischen, denn nur die werden weltweit verstanden.

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:


Liederbaum
Zzzebra
Zzzebra
Zzzebra
Mellvil
Mellvil
Mellvil