pagehead, PRELOAD pagebg, PRELOAD pagefoot, PRELOAD
LABBÉ Verlag
Mellvil - Ein Kinderforum zum Klarkommen

Leseschalter | Schrift Schrift verkleinern Schrift vergrößern | zurück | vor | zappen

Sexuelle Orientierung

Je nachdem, von welchem Geschlecht man sich angezogen fühlt, spricht man von der "sexuellen Orientierung". Man unterscheidet drei Formen: Heterosexualität, Homosexualität, und Bisexualität.

Heterosexuell (hetero = ungleich) nennt man Menschen, die mit jemandem aus dem anderen Geschlecht, d.h. ein Mann mit einer Frau bzw. eine Frau mit einem Mann, zusammen ist. Die meisten Menschen sind heterosexuell.

Ein Mann oder eine Frau sind homosexuell (homoios = gleich), wenn sie sich zum gleichen Geschlecht emotionell und sexuell hingezogen fühlen oder auch sexuelle Beziehungen mit ihnen haben. Homosexuelle Frauen werden auch Lesben oder Lesbierinnen genannt (Lesbos = eine Insel in Griechenland), homosexuelle Männer nennt man auch Schwule.

Bisexuell ("bi" = lateinische Vorsilbe für zwei) nennt man Menschen, die sich von beiden Geschlechtern sexuell angezogen fühlen und mit Mann und Frau Sex haben.

Asexualität nennt man eine Form von Sexualität, die eigentlich keine ist. Ein Mensch ist asexuell, wenn er mit niemandem schlafen, d.h. keinen Geschlechtsverkehr haben möchte. Dabei kann es durchaus sein, dass sich ein asexueller Mensch verliebt und eine Liebesbeziehung hat. Für Asexuelle gilt: Liebe ja, Sex nein.

Warum gibt es verschiedene Ausprägungen von Sexualität? Darauf gibt es keine schlüssige Antwort. Homosexualität ist keine Abweichung oder Krankheit. Unterschiedliche sexuelle Orientierungen gibt es nicht nur bei uns Menschen, sondern auch bei sehr vielen Tierarten. Homosexualität ist also nichts "unnormales" oder gar "unnatürliches".

Jede(r) ist auf seine Weise "normal"
Was als "normal" und erstrebenswert galt und gilt, ist eine Frage der Kultur und des Zeitgeistes. Sexuelle Beziehungen mit beiden Geschlechtern gab es in vielen Kulturen und Epochen. Für die Griechen und Römer war es selbstverständlich, dass sich Männer vom eigenen Geschlecht und von Frauen angezogen fühlten.

Bis in die 1960er Jahre galt in unserer Gesellschaft Homosexualität als Krankheit; Homosexuelle und Lesben wurden diskriminiert. Heute sieht man die Homosexualität als eine Spielart der Sexualität. Sie wird in der Gesellschaft immer mehr akzeptiert.

Denke daran, dass…

… du erst ab 14 Jahren eine sexuelle Beziehung - egal, ob hetero- oder homosexuell, haben darfst. Gemeint ist damit nicht nur die körperliche Vereinigung, d.h. Geschlechtsverkehr, sondern bereits intensives Schmusen und Küssen. Merke dir: Unter 14 geht in Sachen Sex gar nichts!

… jegliche sexuelle Handlungen an Kindern eine Straftat sind. "Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen" wird in Deutschland mit einer Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten bis zu zehn Jahren geahndet.

… heterosexuelle Beziehungen viel öfter vorkommen als homosexuelle und lesbische. Niemand darf wegen seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden.

… heute in Deutschland niemand mehr wegen seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden darf.

… homosexuelle Männer und lesbische Frauen ihrer Beziehung mit einer "Eingetragenen Lebenspartnerschaft" einen rechtlichen Rahmen geben können, der weitgehend der Ehe entspricht.

Wie findest du die Seite "Sexuelle Orientierung"?
| Seite bewerten [36]

Artikel versenden

Einfach Karte ausfüllen und per E-Mail an Freunde verschicken!

Dein Name:

Deine E-Mail:

Name des Empfängers:

E-Mail des Empfängers:

Deine Nachricht:



Artikel versenden

Sorry!
Beim Versenden ist leider ein Fehler aufgetreten:




Artikel versenden

Vielen Dank!
Deine Nachricht an wurde erfolgreich versendet. Wenn du möchtest, kannst du noch eine weitere Mail versenden:

Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop
Shop